B. Referate. Ethnologie. 163 Skandinavien einwanderten und die Slaven verdrängten. Im Swiatowit Bd. III, 205 ff. (Warschau 1901) besprach er unter diesem Gesichtspunkte die betreffenden Verhandlungen auf der Anthropologenversammlung Halle 1900 und in der Wisla kritisiert er nun dieselben Ausführungen auf der Ver ­ sammlung Lindau 1899. Er wendet sich also einerseits gegen die Ansichten von Montelius, dass die Germanen erst seit etwa 300 n. Chr. in Nord ­ deutschland von den Slaven abgelöst wurden, andererseits gegen jene Virchows und Muchs, wonach dieses Gebiet nach der Auswanderung der Germanen und vor der Einwanderung der Slaven lange menschenleer war. Dieselbe Frage behandelt Majewski auch in seiner oben an letzter Stelle genannten Arbeit. Er knüpft an den nicht bezweifelten slavischen Charakter der Wall ­ anlagen Norddeutschlands an; zeigt sodann, dass in der Nähe einer grossen Anzahl dieser, noch jetzt slavische Namen führenden Denkmäler Begräbnis ­ stätten mit Leichenbrand sich finden. Er nimmt daher auch diese als slavische in Anspruch und schliesst daraus auf die Altansässigkeit der Slaven in diesen Gebieten. Kurz sei nur noch erwähnt, dass St. Ketrzynski vor kurzem die äussersten Konsequenzen dieser neuen Lehrmeinung gezogen hat; darnach sind fast alle bisher für germanisch gehaltenen Völker, welche am Anfang unserer Zeitrechnung Mitteleuropa bewohnten, Slaven (Suevi = Slavi). Man "vergl. den Anzeiger der Krakauer Akad. 1902, S. 74 ff. Prof. 11. F. Kaindl-Czernowitz. 189. L. Niederle: Vestnik slov. starozitnosti (Anzeiger slav. Alter ­ tümer). Jahrg. II, Heft 4. Prag 1900. — L. Niederle, F. Pastrnek, J. Polivka, J. Zubaty: Vestnik slov. filol. a star. (Anzeiger f. slav. Philologie und Altertümer). Prag I. 1901, II. 1902. L. Niederle hatte seit dem Jahre 1898 unter Mitwirkung mehrerer hervorragender Kenner slavischer Altertumskunde in seinem „Anzeiger slav. Altertümer“ fortlaufend eine sorgsame Bibliographie und Besprechung der dieses Gebiet betreffenden Arbeiten gebracht und zwar in folgende Gruppen geordnet: I. Die Slaven und ihre anthrop. Beziehungen zu den übrigen europäischen Völkern. II. Die ethnologische Entwicklung und die Anfänge der Geschichte slavischer Völker. III. Berichte über archäologische Funde. IV. Arbeiten aus verschiedenen Gebieten der altslavischen Kulturgeschichte. V- Varia. Dem 3. Bande 1899 war K. Buchtelas Abhandlung über die Vorgeschichte Böhmens und dem 4. (1900) L. Niederles Aufsatz „Zur Frage über den Ursprung der Slaven“ (deutsch) beigegeben. Seit dem Jahre 1901 ^urd nun diese periodische Publikation in erweiterter Form als „Anzeiger Ihr slavische Philologie und Altertümer“ von den 4 obengenannten Redak ­ teuren weiter herausgegeben. Das Material ist folgender Art geordnet: 11*