160 B. Referate. Ethnologie. Im übrigen zeigt die treffliche Arbeit der Anthropologie, wie das ferne Ziel einer Hassen- und Stammespsychologie zu erreichen sein dürfte. I)r. H. Lanfer-Giessen. 183. V. Giuffrida-Ruggeri: Appunti di etnografia comparata della Sicilia. Atti d. Soc. Rom. di antropol. 1902. Vol. VIII, 5. In Sicilien begegnet man noch heutzutage manchen abergläubigen Vor ­ stellungen und Volksmythen, welche eine auffallende Ähnlichkeit mit den Anschauungen von geographisch weit entfernten Völkern aufweisen; so z. B. die Fabel von der Blutschande zwischen der Sonne und ihrem Bruder Mond. Dieselben Ansichten hatten auch die alten Ägypter, Peruaner und Canadier. G-.-R. führt noch eine Reihe ähnlicher Analogien an. Er deduziert daraus, dass man in dieser Richtung weiter nachforschen solle, denn die Demo ­ psychologie bilde jedenfalls das interessanteste Kapitel der vergleichenden Ethnographie. Dr. Oskar v. Hovorka-Wien. 184. Richard Weinberg: Vaterländische anthropologische Studien. Dorpat 1902. 20 Seiten 8° (Sonder-Abdruck aus den Sitzungs ­ berichten der Gelehrten Estnischen Gesellschaft. Dorpat 1902). Unter diesem etwas auffälligen Titel erörtert der Verfasser die Körper ­ grösse estnischer Rekruten. ln der Einleitung sagt er: „es giebt grosse Einnenstämme und kleine Einnenstämme“; er meint aber nicht die Grösse des Stammes, sondern die Grösse der den verschiedenen Stämmen angehörigen Individuen. Die Wogulen haben die geringste, die Karelier die grösste Körperlänge unter den Finnen. Der Verfasser hat Messungen von 6965 . Rekruten in Dorpat vorge ­ nommen, aber nach einer verkürzten Methode; er hat nur einen Teil der in dem Buche von E. Schmidt (Anthropologische Methoden, Leipzig 1888) angegebenen Maasse genommen. Er hat die Schemata zu den ausführlichen, wie zu den abgekürzten anthropologischen Beobachtungen in der Einleitung abgedruckt und danach die Ergebnisse in 9 Tabellen zusammengestellt. Wir nehmen zuerst Tab. II. Sie giebt uns eine Übersicht der Körper ­ grössen: klein, d. i. bis 1600 mm — 9,39 °/o — untermittel, d. i. von 1600—1650 — 24,80°/ 0 mm — übermittel, d. i. von 1650—1700 mm = 31,64°/ 0 — hoch (gross), d. i. 1750 mm = 34,19 °/ 0 - Weiter erweist sich, dass im Bezirk der Stadt Dorpat im Vergleich zu dem Nordosten von Est ­ land die Rekruten kleiner sind, und zwar finden sich im Bezirk von Dorpat 7 °/ 0 mehr kleine Leute und dem entsprechend 7 °/ 0 mehr grosse Leute als in Estland. Gegen Norden zu werden die Esten danach grösser. •Das Maximum der Körpergrösse liegt zwischen 1660—1680 mm. Hier ist demnach das arithmetische Mittel der Körperlänge estnischer Rekruten zu suchen. Als Schlusssätze werden hingestellt: