B. Referate. Urgeschichte. 45 IÏI. Urgeschichte. A. Allgemeies. 48. Leboucq: Über prähistorische Tarsusknochen. Verhandl. d. anat. Gesellsch. a. d. 16. Vers, in Halle 1902. Ergäuzungs- heft z. Anat. Anzeiger, Bd. XX. Yerf. untersuchte Talus und Calcaneus der Skelettreste aus belgischen Höhlen. Unterschiede dieser Knochen zwischen rezenten und neolithischeu Menschen bestellen nicht, wohl aber weichen die Spyreste stark von diesen ab. Yon den Unterschieden, die in einer späteren Arbeit noch genauer geschildert werden sollen, hebt Yerf. den plump-massiven Bau der beiden Knochen bei Spy II hervor, dann eine Abbiegung des Talushalses, besondere Breite des Taluskörpers, Kürze und Höhe des Fersen Fortsatzes, Erhebung des medialen Randes des Calcaneus etc. Er misst am Talus die Sagittal- länge vom Sulcus pro musculo flexore hallucis longo bis zur vorderen Fläche des Kopfes und die grösste Breite von der unteren Spitze der Fibular- fazette bis zum hervorragendsten Punkt des Tuberculum mediale des processus •posterior, um daraus den Talus-Index zu erhalten. Er ist für Spy 91,07, für neolithische Sprungbeine um 80 schwankend, für rezente (Mittel von 40 verschieden grossen) 77,03; also bleibt Spy von allen anderen zu sondern, die prähistorischen scheinen im Durchschnitt relativ breiter als sezente. Eine Untersuchung der Gelenkfazetten auf dem Halse des Knochens zeigt, dass Spy nur die laterale hat, was am seltensten vorkommt, dass weiter die neolithisclien öfter zwei Fazetten haben wie moderne (wie es ähnlich G. Retzius gefunden). Auf die früher von Thomson und Havelock Charles versuchte Erklärung der Fazetten durch starke Dorsalbeugung des Fusses beim Hocken wird hingewiesen. In der Diskussion weist Klaatsch darauf hin, dass mehrere Eigen ­ schaften des Spy-Talus auch den Australiern zukommen, relative Breite u. a. — Kollmann bespricht im Anschluss das Vorkommen von Pygmäen in Europa, dann überhaupt deren Vorkommen und Bedeutung als primitive, auf unterster Stufe in der Stammesgeschichte des Menschen stehende Form. Dr. Eugen Fischer-Freiburg i. B. 49. A. Rutot: Sur la position du Chelléen dans la chronologie paléolithique. Bulletin de la Société d’Antlirop. de Bruxelles, 1901. Tome XIX, Sep.-Abdr. 4 S. Der für das Chelléen typische coup-de-poing kommt in Belgien mit einer Anzahl anderer Geräteformen vergesellschaftet vor, welche der dortigen geologischen Formation Campinien angehören. Letztere ist nun paläontologisch gut bestimmt; hier tritt nämlich zum ersten Maie der Elephas primigenius auf mit Ausschluss der durch den Elephas antiquus charakterisierten Fauna. Dr. A. Götze-Berlin.