ÄIIS Richard Gurton's Reise ZI E v ft e r Allgemeine Bemerkungen . Sansibar nnd der Jmam von Maskat . Die Regionen zwischen der Kiiste und dem See . Richard Burton's Reise nach der Sceregion des innern äquatorialen Afrikas ist eine der interessantesten , welche je gemacht worden sind . Sie giebt uns wichtige Auf - schlüsse über eine bisher theils wenig , theils gar nicht be - kannte Gegend und über das Leben und Treiben der Negroiden . Außerdem ist Burton ein Meister in der Dar - stelluug und schildert auch seine persönlichen Erlebnisse in höchst anziehender Weise . Man wußte längst , daß große Seen im äquatorialen t TangllmMa - See in ( Oftafiilut . Artikel . reise nach der Seeregion zu unternehmen . Burton hatte sich durch feine Reisen in Indien , durch seinen kühnen Zug durch das Somali - Land nach Härrär , und durch das Wagniß , als mohammedanischer Pilger die heiligen Stätten der Mo - hammedaner in Mekka zu besuchen , als einen kühnen , in jeder Beziehung einer so schwierigen Aufgabe gewachseueu Mann bewährt . Mit ihm ging Hauptmann Speke , gleich - falls von der indischen Armee , und am 19 . September 1856 kamen beide zu Sansibar ( Zanzibar ) an . Diese Stadt bildete deu Ausgangspunkt für die Rei - senden . Sie hat sich in der neuern Zeit zum großen Stapel - Ein Dorf in Afrika vorhanden seien , aber über Umfang und Zusammen - hang hatte man keine nähere Kunde , und der Wissenschaft küeb ein wichtiges Problem zu lösen . Die Welt war über - vafcf ) t , als im vorigen Jahrzehnt die Missionare ErHardt und Rebmann Mittheilungen über ein ungeheures Wasser - becken machten , welches an Ausdehnung dem kaspischen See fast gleich komme . Viele zweifelten an dem Vorhanden - fein eines so gewaltigen Binnenmeeres , aber die Aufmerk - famkeit wandte sich mit erhöheter Theilnahme nach Ostafrika ; wan wollte wissen , wie es sich mit der Sache verhalte . Die geographische Gesellschaft in London ging voran , indem sie kein Hauptmann Bnrton Auftrag gab , eine Entdecknngs - Globus für 1SG2 . Nr . 17 . dcr Mrima . Platz und Hauptwaarenlager , überhaupt zur wichtigsten Stadt an der ganzen ostafrikanischen Küste emporgeschwungen . Der Anblick von der See her ist überraschend amnnthig ; die Landschaft ist grün und frisch und bildet einen schärfen Gegensatz zu jener an den dürren Küsten Arabiens oder Persiens . Die Insel , auf welcher die Stadt liegt , ist vou einer Korallenmauer umgeben , durch welche eine schöne Ein - fahrt in das ruhige Binnenwasser führt . Bald zeigen sich einzelne , von Palmen überschattete Häuser und der umfang - reiche aber keineswegs schöne Palast des Herrschers . Als Burton anlangte , erfuhr er , daß der Jmam Said Said ( oder Seid Seid ) vor vierzig Tagen gestorben sei . 17