Notizen . 333 fahrungen eines Pfarrers über die Abneigung der Dörfler gegen fremde Beamte , Arbeiter und anderwärts geborene Frauen . Agathe Lasch , Die Berliner Volkssprache ( Brandenburgia 11 ) 11 S . 127—142 ) . — Wir sind der gelehrten Verfasserin zu Dank verpflichtet , dass sie in diesem sehr achtenswerten Aufsatz die Ergebnisse ihrer ausgezeichneten 'Geschichte der Schriftsprache in Berlin bis zur Mitte des IG . Jahrhunderts' ( Dortmund 1910 ) weiteren Kreisen gänglich gemacht und in einigen Punkten ergänzt hat . Danach erweist sich unser liebtes Berlinisch als ein ziemlich kompliziertes Gewächs : es ist weder ein eigener Dialekt im prägnanten Sinne noch ein verdorbenes Deutsch , sondern zeigt die sächsische Form des Hochdeutschen im 16 . Jahrhundert , wie sie vom niederdeutschen Ohr aufgenommen und vom niederdeutschen Munde wiedergegeben werden konnte , mit lexikalischen und syntaktischen Besten aus der Muttersprache , mit Entlehnungen mischt und teilweise gereinigt unter Angleichung an die Schriftsprache . [ H . Michel . ] ( Georg Liebe ) , Zur Geschichte deutschen Wesens von 1300—1848 . Kulturhistorische Darstellungen aus älterer und neuerer Zeit , ausgewählt von Georg Liebe . Berlin W . 62 , Vossische Buchhandlung 1912 . IV , 319 S . 3 , 50 Mk . — Eine Sammlung von Quellenstücken und Schilderungen neuerer Forscher , die vor allem das innere Leben unserer Vorfahren erhellen und vergegenwärtigen will . Jedem der vier Abschnitte , in die der Herausgeber seinen Stoff eingeteilt hat , schickt er eine gut orientierende Übersicht voraus . Das Buch kann zur Belebung des Geschichtsunterrichts dienen und wird auch den Freunden der geschichtlichen Schriften Freytags , Riehls und Steinhausens willkommen sein . [ H . Michel . ] A . Ludin , Streifzüge ins Reich der Muttersprache . Vom Bedeutungswandel im Deutschen . St . Gallen , Fehrsche Buchhandlung 1911 . 39 S . — Die anspruchslose Arbeit will ein grösseres Publikum mit den Haupterscheinungen des Bedeutungswandels bekannt inachen . Diesen Zweck erreicht sie , aber mehr auch nicht . Das S . 19 als 'Paradefall' angeführte Beispiel für die Bedeutungsentwicklung eines Wortes in jüngster Zeit ist nicht glücklich gewählt , da so bewusste Änderungen des Bedeutungsumfangs verhältnismässig selten sind und in der Regel nur in den Standessprachen und im wissenschaftlichen Sprachgebrauch vorkommen . Unter den Literaturangaben vermisse ich Hinweise auf Härders 'Werden und Wandern unserer Wörter' , Nyrops 'Leben der Wörter' und vor allem auf die 'Zeitschrift für Wortforschung' . Die kleine Schrift ist hübsch gedruckt : aber mus st e sie gedruckt werden ? [ H . Michel . ] R . Mielke , Auf dem Wege zum Kurhut . Mit 70 Textabbildungen und einer Karte . V , 152 S . Berlin , D . Reimer ( E . Vohsen ) 1912 . 1 , 50 Mk . — Die vom Vf . als 'Ein innerungsbuch an den Zug des Burggrafen Friedrich von Nürnberg von Franken bis in die Mark Brandenburg vom 30 . Mai bis zum 22 . Juni 1412' bezeichnete Schrift ist nicht ein 'Jubiläumsbuch' der üblichen , volkstümlichen Art . Indem der Vf . , gestützt auf gehende Studien an Ort und Stelle , den Burggrafen auf seiner bedeutsamen Reise von Stadt zu Stadt , von Dorf zu Dorf begleitet , gibt er 'einen Querschnitt durch die Geschichte Deutschlands um 1400 , der die politischen , geographischen , wirtschaftlichen und graphischen Verhältnisse in der Lagerung zeigt , in der sie mit den Ereignissen des Jahres 1412 in Beziehung stehen' ( S . IV ) . Mit grosser Liebe folgt er den Spuren des Hohen - zollern und bringt neben dem rein Historischen mancherlei volkskundlich Interessantes , so besonders über das Verhältnis der slawischen zu der germanischen Bevölkerung , bau , Ortssagen u . dgl . Neu ist die mit Gründen militärisch - politischer Art unterstützte Ansetzung der letzten Wegstrecke Wittenberg - Belzig - Ziesar statt , wie bisher angenommen , W . - Belzig - Golzow . Da die Überschüsse aus dem Verkauf der mit prächtigen Abbildungen versehenen Schrift für die Erhaltung der Plassenburg bestimmt sind , ist ihr eine weite Verbreitung herzlich zu wünschen . Paul Wernle , Einführung in das theologische Studium . 2 . verb . Aufl . Tübingen , Mohr 1911 . 524 S . 8° . — Auf dies ausgezeichnete Werk sei an dieser Stelle hingewiesen , weil es S . 472—479 einen Abschnitt über religiöse Volkskunde mit guten bibliographischen Angaben enthält . Als literarische Quellen im engeren Sinne nennt der Vf . weise nur J . Gotthelf und W . H . Riehl . Auch aus den Schriften Hansjakobs , Roseggers , Frenssens ( um nur diese zu nennen ) lässt sich für die religiöse Volkskunde vieles winnen . [ H . Michel . ]