108 Brunner : Bauernkunst zukommen . Von den typisch wiederkehrenden Motiven der Bauernkunst wird insbesondere die Gruppe 'Baum und paarige Vögel' analysiert . Der Vf . meint , dass diesem Motiv wie den Erzeugnissen der Bauernkunst überhaupt mythische Vorstellungen zugrunde liegen , die letzten Endes auf den Phasenwechsel des Atondes zurückgehen . Die Beweisführung ist fesselnd und lehrreich , aber nicht überzeugend . Zeitschrift für Kolonialsprachen hsg . von C . Meinhof mit Unterstützung der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung Bd . 2 , Heft 1—2 . Berlin , D . Reimer 1911 . 160 S . ( 12 Mk . der Jahrgang ) . — Enthält : C . G . Büttner und C . Meinhof , Chuo cha Herka , das Buch von Herkai ( 246 Strophen eines Heldengedichtes in Suahelisprache mit Übersetzung ) ; E . Funke , Die Familie der afrikanischen Volksmärchen ( 11 Märchen aus Togo im Original und deutsch ) ; K . Wulff , Zur neueren Literatur über die Völker und Sprachen der Philippinen ( über 6 amerikanische Werke von 1908—1909 ) ; C . Meinhof , Anzeige von Migeods Languages of West Africa . O . Dempwolff , Beiträge zur Kenntnis der Sprachen in Deutsch - Ostafrika ; W . G . Ivens , Folk tales from Ulawa ( 5 Nr . ) ; Bücheranzeigen . Ans den Sitzungs - Protokollen des Vereins für Volkskunde . Freitag , den 27 . Oktober 1911 . Der Vorsitzende , Geh . Reg . - Rat Prof . Dr . Roediger , teilte mit , dass der neue Herausgeber der Zeitschrift des Vereins bereits wieder sein Amt habe niederlegen müssen , da er nach Leipzig berufen worden sei . Herr Dr . Ed . Hahn berichtete über den diesjährigen Anthropologen - kongress in Heilbronn , sowie über Studienreisen in Österreich . Lobend erwähnt wurden die Museen für Volkskunde des Innviertels in Braunau und Schärding . Zugleich legte er verschiedene Geräte volkstümlicher Art , wie z . B . Körbe aus Tannenrinde u . a . vor . Hierzu bemerkte der Vorsitzende , dass in Finnland die Verwendung von Rinde zu vielerlei Geräten noch sehr verbreitet ist . Herr Direktor Dr . Minden erinnerte an den sog . Birkebeener Aufstand in Norwegen . Dr . Hahn sprach dann noch über den Philologenkongress in Posen , der eine Abteilung für Volkskunde unter Leitung von Prof . Siebs , Breslau , gebildet hatte , die aber durch den plötzlichen Tod von Prof . Dr . Erich Schmidt , Bromberg , in ihrer Tätigkeit sehr beeinträchtigt wurde . Prof . Reuschel hielt auf dem Kongress einen Vortrag über Luther und die Volkskunde . Der Berichterstatter empfahl eine regere teiligung des Vereins an den Kongressen der Anthropologen und Philologen und bei anderen Gelegenheiten . Hierzu bemerkte der Vorsitzende , dass die herige Zurückhaltung der Vereine durch grosse Aufgaben , wie die Sammlung der Volkslieder und Segen , veranlasst werde , welche die Kraft der wissenschaftlich tätigen Mitglieder sowie alle verfügbaren Geldmittel in Anspruch nähmen . — Herr Kgl . Baurat Friedrich Müller hielt einen längeren Vortrag über die verhältnisse der Scheidemündungen und ihre Einwirkung auf die Entwicklung des Volkslebens in der niederländischen Provinz Zeeland . Unter Vorführung reicher Abbildungen von Volkstrachten , Bauten , Profilen und Lichtbildern gab der Redner ein fesselndes und anschauliches Bild von der Entstehung des Landes , das durch kunstvolle Wehrbauten mit Hilfe einiger Inseln im Laufe der hunderte erst gebildet worden ist . An der Hand der Karten aus verschiedenen