Zur Lehre von den Sinnestäuschungen . Nach einem Vortrag in der medicinisch - psychologischen Gesellschaft zu Berlin von Prof . Dr . M . Lazarus . Die krankhaften Erscheinungen der Illusionen , Hallncina - tionen und was man sonst unter dem — gebräuchlichen , aber nicht sehr bezeichnenden — Namen der Sinnestäuschungen zusammenzufassen pflegt , gehören zunächst und scheinbar aus - schließlich der individuellen Psychologie an . In Wahrheit aber haben sie eine eben so häusige wie innige Beziehung zur ge - schichtlichen und gesellschaftlichen d . h . zur Völker - Psychologie . Man braucht für die Erkenntniß der Wechselwirkung dieser ab - normen Erscheinungen des Seelenlebens mit dem öffentlichen Geist und der Culturgeschichte nur einerseits an den Einfluß zu erinnern , welchen sie von je her auf die Geschichte der Reli - gionen , auf Glauben und Aberglauben , auf die Mantik jeder Art geübt haben * ) , und andererseits an die Abhängigkeit des auftauchenden religiösen und politischen Wahnsinns und der epi - demischen Alienationen von den zeitigen Bewegungen der Ge - schichte und den Richtungen des Volks - und Zeitgeistes . Der Psychiatrie ist das Vorhandensein dieser Beziehungen im All - gemeinen nicht entgangen ; eine fruchtbare Erkenntniß derselben ist aber so lange unmöglich , als nicht eine Psychologie des öffentlichen Geistes die normalen Erscheinungen derselben und die Gesetzmäßigkeit ihres Verlaufs zur Darstellung gebracht hat . Die Aufgabe des zweiten Theiles dieser Betrachtung wird es sein zu zeigen , daß das Gebiet dieser krankhaften Zustände , sogar wenn wir sie nur im üblichen psychiatrischen Sinne ein - * ) Vgl . Sprenger , Leben Mohamads . Zeitsckr . für Völkerpsych . u . Sprachw . Bd . V . 8