Volltext: Internationales Centralblatt für Anthropologie und verwandte Wissenschaften, 8.1903

74 
B. Referate. Anthropologie. 
Yf. komplette Trennung des Sinus von der Nasenhöhle. Fehlen oder Un 
vollständigkeit der Scheidewand kam in keinem Fall zur Beobachtung; in 
1 °/ 0 der Fälle erschien das Septum durchbohrt. 
Was die anthropologische Bedeutung der Frontalsinus betrifft, so 
handelt es sich vor allem um die Frage nach den Wechselbeziehungen 
zwischen Grösse der Sinus und dem Hervortreten der Arcus superciliares, 
deren Form und Ausdehnung bei den Rassen bekanntlich beträchtliche 
Variationen darbietet. Yf. leugnet das Vorkommen jener Wechselbeziehung 
in dem Sinne, dass stark entwickelte Superciliarbögen nicht auf das Ver 
halten der Sinus zurückschliessen lassen. Er stellt ihre Entwickelung, wie 
schon so oft behauptet wurde, in Abhängigkeit vom Muskelzug, in der 
Meinung, die Arcus seien allen anderen ähnlichen Muskelansatzstellen am 
Schädel gleichzuachten. Nun hat aber die Frage nach dem Einfluss von 
Muskelzug auf das Knochenrelief ihre sehr schwierigen Seiten. Anderer 
seits fragt man sich unwillkürlich, ist denn ein Muskel von der Stärke des 
Frontalis u. a. wirklich im Stande, am Knochen Spuren zurückzulassen, 
wie dies etwa der Deltoideus am Oberarm oder der Serratus aus der Scapula 
thut? Indessen bemerkt Vf. sicher mit Recht, dass die Arcus beim ^ 
lebhafter hervortreten, als im Q • Dem wäre hinzuzufügen, ihre Ent 
wickelung weise deutliche Beziehungen auf zu der allgemeinen Stärke des 
Knochenmuskelsystemes, ein Umstand, der für das Auftreten kräftiger Super 
ciliarbögen bei Verbrechern verantwortlich gemacht wird. Unerwähnt lässt 
Vf. ferner den Befund ungewöhnlich starker Arcus beim Quartär men sehen. 
Zu bedenken ist endlich doch auch die Möglichkeit einer atavistischen 
Genese des Merkmales; niedere Menschenrassen zeigen es häufig in be 
trächtlicher Ausprägung; doch erscheint ein endgiltiges Urteil in diesem 
Punkte uns noch verfrüht. Die Thatsache, dass der rechte Sinus sehr oft 
an Grösse hinter dem linken zurücksteht, findet Vf. bestätigt. Anthropo 
logisch bemerkenswert ist auch die Angabe, dass Kreuzköpfe nicht durch 
geringe Grösse der Stirnhöhlen sich auszeichnen. Man sieht, auch quantitativ 
gleiche Beobachtungsreihen können ausserordentlich verschiedene Resultate 
ergeben infolge jener eigentümlichen Auslese, die bei der Entstehung anthropo 
logischer Sammlungen im Zusammenhänge mit rassenanatomischen, socialen, 
geographischen und anderen Faktoren immer ihren Einfluss übt. Im vor 
liegenden Falle steht der Einfluss der Rasse sicher im Vordergründe, denn 
unter 11 Schädeln fand Tarenetzki Fehlen der Sinus nicht weniger als 
fünf Mal, also nahezu in der Fälle, woraus er schliesst, dass Metopismus 
auf Grösse und Form der Sinus frontales einen entschiedenen Einfluss hat. 
Dr. Richard Weinberg-Dorpat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.