Volltext: Internationales Centralblatt für Anthropologie und verwandte Wissenschaften, 8.1903

B. Referate. Anthropologie. 
277 
zu Tage fördert, denn er beherrscht den Stoff wie kein zweiter; hat er doch 
die ältesten Zeugnisse der Menschen überall persönlich in Augenschein ge 
nommen und eines eingehenden Studiums durch Vergleich mit den Skeletten 
der niederen Menschenrassen der Jetztzeit gewürdigt. 
Der reiche Bilderschmuck, der das Werk auszeichnet und in seiner 
exacten Ausführung der Verlagsbuchhandlung alle Ehre macht, trägt nicht 
unwesentlich zu dem Gelingen des Ganzen bei; die Abbildungen sind durch 
weg neu und eigends zu dem Zwecke (nach den Originalen in den ver 
schiedenen Museen) angefertigt worden. Buschan-Stettin. 
305. Selenka: Zur vergleichenden Keimesgeschichte der Primaten. 
Mit 67 Abb. u. 1 Tafel; eingeleitet durch ein Lebensbild 
Selenkas von Prof. A. A. W. Hubrecht in Utrecht; mit einem 
Portrait Selenkas; als Fragment herausgegeben von F. Keibel. 
Selenkas Menschenaffen, 1903. Liefg. V. Wiesbaden, C. W. 
Kreidels Verlag. 
Mit Wehmut nimmt man diesen fünften Teil der von Selenka seit 
einigen Jahren herausgegebenen Studien über Entwickelung und Schädelbau 
der Menschenaffen zur Hand; er bildet einen Teil der Zusammenfassung der 
schönen Resultate, welche S. an dem reichen selbsterbeuteten Material ge 
wonnen. S. war es nicht mehr vergönnt, diese Zusammenfassung, welche 
seine Untersuchungen über die Entwickelung der Affen, spez. der Anthro- 
pomorphen, krönen sollte, vollständig zu liefern. In seinem Nachlass fand 
sich nur eine Reihe von Manuskripten, welche sich mit dem im Titel ge 
nannten Gegenstand beschäftigen. Diese hat Keibel, obwohl sie in der end 
gültigen Fassung noch nicht durchgearbeitet waren, ja zum Teil noch Lücken 
klafften, in fast unveränderter Form herausgegeben. Es ist sehr dankens 
wert, dass nun so die wertvollen Resultate doch noch zugänglich gemacht 
werden; auch steht nach Ankündigung der Verlagsbuchhandlung die von 
Selenka geplante Fortsetzung in Aussicht, indem Prof. Strahl die Placenta, 
Prof. Keibel die Herausbildung der äusseren Körperform der Affen be 
arbeiten wird. 
Unter den Resultaten sei als eines der richtigsten hervorgehoben, „dass 
die Entwickelung des Keimes und des Embryo bei den örtlichen Schwanz 
affen und Menschenaffen, sowie dem Menschen in übereinstimmender Weise 
vor sich geht, aber stark abweicht von der Entwickelung aller übrigen 
Säugetiere. Das Primatenei erfährt alsbald nach seiner, sehr frühzeitig er 
folgenden Verwachsung mit dem Uterusepithel eine auffallend reichliche Er 
nährung durch das transsudierende Serum des Mutterblutes, und wenn es 
auch noch nicht gelingt, die phyletische Entstehung dieser, für die Primaten 
charakteristischen Ernährungsvorrichtungen darzulegen, so ist doch der Erfolg 
und die Bedeutung derselben klar: Der hoch entwickelte Organismus schuf sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.