Volltext: Internationales Centralblatt für Anthropologie und verwandte Wissenschaften, 8.1903

Internationales Centralblatt 
für 
Anthropologie und verwandte Wissenschaften 
in Verbindung mit 
D. Anutschin-Moskau, T. de Aranzadi-Barcelona, G. Colini-Rom, 
A. Götze-Berlin, Fr. Heger-Wien, J. Heierli-Zürich, A. H. Keane-London, 
Y. Koganei-Tokyo, F. v. Luschan-Berlin, L. M an ou v r i e r-Paris, 
R. Martin-Zürich, O. M on te 1 iu s-Stockholm, S. R e i n a c h-Paris, 
L. Stieda-Königsberg, A. v. Török-Budapest und anderen Fachgenossen 
herausgegeben und geleitet von Dr. phil. et med. G. BuSChäil, Stettin. 
8. Jahrgang. 
Heft 4. 
1903. 
A. Originalarbeit. 
Aus der Vorgeschichte von Donau- und Rheinland. 
Von Prof. Dr. Mehlis. 
I. 
Bekanntlich tobt in den Kreisen der Keramiker zur Zeit ein 
heftiger Streit über die Zugehörigkeit gewisser Formen der neo- 
üthischen Keramik. Während Hofrat Dr. Schliz in Heilbronn, unter 
stützt von Dr. Götze-Berlin und Dr. Reinecke-Mainz, auf Grund 
ihrer Erfahrungen behaupten, die verschiedenen Arten der Band 
keramik im weiteren Sinne seien gleichzeitig im Gebrauch gewesen, 
Will Dr. Köhl-Worms diese als ältere Winkelbandkeramik, Spiral 
keramik, jüngere Winkelbandkeramik, Zonenbecherkeramik 1 ) = Albs- 
heimer Typus, getrennt nach Wohnstätten und Grabfeldern wissen. 
Einen Beitrag zu diesem Scherbenkampf, und zwar in technologischer 
wie in der von gewissen Berliner Grössen verbannten ethno 
graphischen Seite hin, lieferte jüngst ein Schüler Furtwänglers, der 
Serbe Dr. Miloje Vassits in einer Spezialschrift: Die neolithische 
Station Jablanica bei Meidjuluzje in Serbien (Verlag von Fr. Vieweg 
u nd Sohn, Braunschweig 1902). 
Die mit 133 meist gelungenen Abbildungen ausgestattete, in 
e inem etwas eigenen Deutsch geschriebene Abhandlung beschäftigt 
sich mit den Resten einer Niederlassung, die gelegentlich eines Bahn- 
1) vgl. Köhl: Über die neolithische Keramik Südwestdeutschlands bes. 
S - 2—16, 20—21. 
Intern. Centralblatt für Anthropologie. 1803. 
13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.