Volltext: Internationales Centralblatt für Anthropologie und verwandte Wissenschaften, 8.1903

C. Kongressbericht. 
189 
besonderen Volksstamm. Eine den Abhandlungen beigefügte Tafel giebt 
die Abbildung eines auffallenden hohen und breiten Schädels. Die zweite 
Schädelgruppe umfasst 36 Stück. Auch alle diese 36 Schädel sind einzeln 
gemessen und beschrieben. Der Längsdurchmesser schwankt zwischen 165 
bis 188 mm, der Breitendurchmesser zwischen 112 —144 mm, die Höhe 
der Schädel zwischen 124—150 mm. Unter diesen 36 Schädeln sind 
dolichocephal 19, subdolichocephal 8, subbrachycephal 8, brachycephal 5, 
ferner hypsocephal 19, orthocephal 9 Schädel. 
Die Mehrzahl der Schädel neigen darnach zu Dolichocephalie. Der 
Verfasser meint, dass die in der Gegend des heutigen Nizack (Gouv. Charkow) 
gefundenen Schädel einem Volke angehört hatten, das den alten Slaven sehr 
nahe gestanden hat. — Der II. Band der Arbeiten des vorbereitenden 
Komitees bringt neben vielen kleinen, eine grosse und umfangreiche Arbeit, 
über die Archive, insbesondere die Familien-Archive im Gouvernement Charkow. 
Der Kongress wurde am 15. (28.) August eröffnet. Die Zahl der 
Mitglieder betrug 402; es fanden 32 Sitzungen statt, in denen 94 Vorträge 
gehalten wurden. Während des Kongresses wurden 2 Exkursionen in die 
Umgegend Charkows gemacht und daselbst Ausgrabungen vorgenommen. 
Aus der grossen Zahl der Vorträge heben wir einzelne hervor: 
In der I. Sektion (Vorgeschichtliche Altertümer) wurden in 
6 Sitzungen 22 Vorträge gehalten. Herr Gorodzow sprach über die Be 
stattung menschlicher Leichen mit einem Pferde; er unterschied 
4 verschiedene Typen: in der ältesten Zeit wurden Pferde und Menschen 
gemeinsam begraben, aber nicht nur ganze Pferde, sondern auch nur einzelne 
Teile. Auch in der Eisenzeit wurden Menschen und Tiere gleichzeitig be 
stattet; wie es scheint, begrub man sogar lebende Pferde. Anhänger dieser 
Sitte waren ursprünglich die Völker uralo-altaischen Stammes, jedoch nahmen 
die Ureinwohner des jetzigen Russlands diese Sitte an. Erst während des 
Kill.—XIV. Jahrhunderts hörten diese Gebräuche in Russland auf. — Eine 
Anzahl von Mitteilungen beschäftigt sich mit den Ergebnissen der Auf 
deckung von Kurganen und Gorodischtschen, insbesondere ein grosser Goro- 
dischtsch am Donez ist wiederholt untersucht worden (Chwoiko: Die 
Gorodischtschen der mittleren Dnjeper Gegend; Gorodzow und 
Samokwassow: Die Donez-Gorodischtsche). Von Interesse sind vor 
allem die Auseinandersetzungen Samokwassows: Danach sind die ältesten 
Anschauungen, wonach die Gorodischtschen als Kultusstätten eine religiöse 
Bedeutung haben, durchaus aufzugeben. Bereits Passek. hat die richtige 
Anschauung ausgesprochen: Gorodischtsche ist ein Ort, wo früher ein 
Gorod (eine Ansiedelung) war. Dieser Auffassung schliesst sich Samo- 
kwassow durchaus an. Lehrreich sind — als Bestätigung dieser Auf 
lassung — die Ergebnisse der Aufgrabung des schon genannten Donez- 
Gorodischtsch bei Charkow; hier findet sich Alles, was auf eine Ansiedeluug,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.