Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Die Halligwohnstätte . 
357 
geschilderten Chauken , deren Wohnstätten wir soeben als beinahe identisch mit den heutigen Halligwohnungen erwähnten , hatten kein Yieh und lebten vom Fischfang1 ) ; Dodo Wildyang2 ) glaubt aus dem geologischen Befund entnehmen zu können , dass die Werften des Kreises Emden auf iluviatilem Boden errichtet , zuerst Landwirtschaft treibenden Bewohnern zur Unterkunft gedient haben , dass dann durch Einbruch des Meeres die Werfthügel nicht mehr in fruchtbarer Flussniederung , sondern auf kahlem Watt zu liegen kamen . Dadurch seien die Ansiedler gezwungenerweise zu Fischern geworden . Diese Metempsychose wird manchem nicht sehr wahrscheinlich vorkommen ; nach sachverständiger Angabe sind auch die 
Abb . 2 . Halbzerstörte Werft ( im Vordergrund Notschutzbauten ) . 
geologischen Beweise nicht bündig . Dass grosse Landsenkungen an der Westküste stattgefunden haben , zeigte sich u . a . aufs Neue bei dem Schleusenbau in Brunsbüttel , wo 20 m unter marinen Schichten Süss - wassertorf zum Yorschein kam . Vgl . auch die Siedelung auf dem becker Hafen bei Kiel3 ) . 
Was hat die Menschen veranlasst , mit so grosser Mühe ihre Siedelungen in Seen und Sümpfen anzulegen ? Soweit ersichtlich , muss man sich wohl mit einem non liquet begnügen , wenn es auch recht nahe liegt ( Munro ) , die Sicherung der Siedelung vor Mensch und Tier als Grund anzunehmen . 
1 ) Olshausen in Mannus Bd . 2 , 1910 , zweifelt an der Richtigkeit dieser Angabe aus nicht ersichtlichen Gründen ; lutum , das er als Mist deuten möchte , ist nach Georges 'feuchte Erde , Dreck' , und wohl als Torf anzunehmen . 
2 ) Eine prähistorische Katastrophe , Emden 1911 . 
3 ) Häberlin , Beiträge zur Heimatkunde der Insel Föhr , 1908 .
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.