Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

354 
H ab erlin : 
die jetzt landfest sind1 ) . Lorenz Lorenzen2 ) gibt an , dass jährlich 4—5 Fuss abgespült werden , so dass in ein paar Jahrhunderten nichts mehr vorhanden sein wird , und 1788 ( Schi . - Holst . Provinzial - Bericht . 2 , 8 ) wird berechnet , dass in 100 Jahren nichts mehr von den Halligen da sein könne , eine Berechnung , die Siemsen3 ) dahin bestätigt , dass in 50 bis 80 Jahren nur wenig vom Halligland mehr übrig sein dürfte . Es . ist aber zu bemerken , dass neben dem Abbröckeln an vielen Stellen eine Erhöhung des Halliglandes vor sich geht . Durch die grossartigen staatlichen Uferschutzbauten sind zurzeit bei den Halligen 12—14 ha Land gewonnen worden , an der Westküste im ganzen etwa 7000 ha . Der Name Hallig findet sich anscheinend zuerst bei Petreus 1565 und bei Hamsfort4 ) 1579 , Rantzau5 ) 1597 nennt sie nur Inselchen , die wegen ihrer Kleinheit keinen Namen verdienen . 
Dass das Halligland bei jeder höheren Flut unterWasser gesetzt , bei grossen Sturmfluten meterhoch von wildbewegten Wellen überflutet wird , bedingt für die Besiedelung die Notwendigkeit , die Unterkunft für Mensch und Tier so hoch zu legen , dass sie selbst vor höchsten Fluten in Sicherheit bleiben . Es ist zu bemerken , dass das Land von zahlreichen vom Meer ausgehenden Wasserläufen ( 'Prielen' ) durchzogen ist ( siehe Abb . 1 ) ; von diesen aus wird bei Hochfluten die Hallig weit eher überschwemmt , als das Wasser die Uferkante selbst übersteigt . Yom Staate sind die dungen der grössten Priele durch Schleusen verschlossen worden , wodurch eine grosse Anzahl von Überflutungen verhindert wird . 
In ausgedehnter Weise hat der Mensch sich der Wohnstätten in Seen und Sümpfen bedient ; das Problem erscheint bei den Halligen dasselbe wie bei den Lake - Dwellings überhaupt , die als Pfahlbauten , Terramaren , Crannogs , oder Mischformen wie die Pfahlpackwerksbauten von Schussen - ried und die merkwürdige Siedelung von Glastonbury ein so grosses , wohlverdientes Interesse gefunden haben6 ) . Nur die Gefahr der hohen Überflutungen dürfte für unsere Siedelungen grösser sein als für die binnenländischen Lake - Dwellings , obgleich auch bei diesen Katastrophen durch Sturm und Wasser vorgekommen zu sein scheinen . Die immer 
1 ) Wer sich für das Thema Landverluste interessiert , vgl . Sach , Das Herzogtum Schleswig , Halle 1899—1907 ; Reimer Hansen , Zs . für Schl . - Holst . - Lauenburg . Gesch . 24 . 
2 ) Beschreibung der wunderbaren Insel Nordmarsch usw . 1749 bei Camerer a . a . O . 
3 ) Eggers , Beiträge zur Kenntnis der dänischen Monarchie , 1807 . 
4 ) Westphalen , Monumenta inedita 1 , 1739 . 
5 ) Westphalen a . a . O . 
6 ) Vgl . Munro , Lake - Dwellings , London 1890 ; Bulleid , Glastonbury Lake - Village , 1911 ; Frödin , Schwedischer Pfahlbau , Fornvännen 1910 ; Hartmann , Über die alten Dithmarscher Wurten 1883 usw . ; Tröltsch , Pfahlbauten des Bodenseegebiets , Stuttgart 1902 , Pigorini usw . Krapotkin ( Mutual Aid , London 1910 ) weist dabei mit Recht auf die viel grössere Häufigkeit von Seen und Sümpfen in frühen prähistorischen Zeiten hin .
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.