Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

98 
Meyer , Mucke : 
mit der Abneigung gegen ein heiliges Tier der Heiden zusammenhängen mag ( vgl . allg . S . 161 f . ) , so haben die christlichen Missionare gegen das Verzehren von Pferdefleisch geeifert , weil das ein Opferessen gewesen war ; und wie ein keil - inschriftlicher Name ( S . 348 ) lautet : 'Adonis ist mein Fels' , so verleiht noch Christus dem Petrus seinen Namen , Wie denn überhaupt die theriophoren namen der Semiten , die ß . bespricht , durch typische Übereinstimmung und weichung den indogermanischen gegenüber besonders interessant sind . Andere Züge der Yolkssage , in denen sie sich mit der Mythologie berührt , sind die Entrückung in den Himmel ( S . 102 ) ; die Adonisgärten , gleichsam ein Gegenbild zu den christlichen Krippen als Mittel der symbolischen Theophanie ( S . 131 ) ; das Auferstehungsfest als Vorbild des Osterfestes ( S . 133 ) ; die merkwürdigen Ernte - Trauerbräuche ( S . 163 ) . Auch auf die Wichtigkeit der Fristbezeichnung 'am dritten Tage' ( S . 407 f . ) sei hingewiesen . 
So ist es klar , dass das umfängliche Werk trotz prinzipiellen Widerspruches z . B . gegen Frazer ( S . 165 Anm . ) weder von der Volkskunde zu lernen noch sie zu bereichern versäumt . 
Berlin . Richard M . Meyer . 
G . Schwela , Lehrbuch der niederwendischen Sprache . Erster Teil : Grammatik . Kottbus , Selbstverlag , 1905 . 103 S . 2 , 40 Mk . — Zweiter Teil : Übungsbuch , ebd . 1911 . 127 S . 2 , 40 Mk . ( Adresse des Yf . : Nochten bei Boxberg , Ober - Lausitz , Prov . Schlesien . ) 
Das Lehrbuch der niederwendischen Sprache von Schwela verdient auch in dieser Zeitschrift angezeigt und besprochen zu werden ; denn die Forscher auf dem Gebiete der heimatlichen Volkskunde werden es gar nicht selten bei ihren Studien mit vielem Nutzen gebrauchen können , da die verschiedensten volkskundlichen Erscheinungen in der Mark Brandenburg auf altwendischen Sitten und Gebräuchen beruhen und viele Orts - , Flur - und andere Namen nur mit Hilfe der wendischen Sprache richtig erklärt werden können . 
Die Schwelasche Grammatik behandelt die niederwendische Schriftsprache der Gegenwart , wie sie sich auf Grund der Bibelübersetzung des Fabricius ( 1709 ) und Fryco ( 1796 ) aus dem zentral gelegenen Kottbusser Dialekt herausgebildet hat ; der Verfasser hat sie aber in allen ihren Formen an der heutigen Volkssprache jenes Dialekts nochmals geprüft , veraltete Formen , falls sie mit herangezogen werden mussten , und Germanismen , die sich in die Sprache eingeschlichen haben , überall als solche bezeichnet und fehlerhafte Bildungen und Wendungen wenig sprachkundiger Schriftsteller , wo nötig , gerügt , sonst aber unbesprochen gelassen mit Rücksicht auf den Umfang des Buches und die , für die in erster Linie die Grammatik bestimmt ist . Sie zerfällt in vier Hauptteile : Lautlehre , Formenlehre , Wortbildungslehre , Satzlehre . Die ganze Darstellung ist tadellos , alle Regeln sind klar und deutlich gefasst , mit kurzen Worten : Schwelas Grammatik ist ein liches Lehrbuch für alle diejenigen , die die niederwendische Sprache erlernen oder sich in ihrem richtigen Gebrauche festigen wollen , und ein vorzügliches schlagebuch für diejenigen Gelehrten , die sich ohne viel Mühe und Kosten über die Laute und Formen dieses in vieler Hinsicht überaus interessanten Idioms orientieren wollen .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.