Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

118 
Krejcí . 
auf verschiedenen Entwicklungsstufen auf und nach gabe der Bildung , werden sich nicht nur die ungen von Volksliedern , sondern auch Kunstschöpfungen von Kunstschöpfungen und Volkslieder von Volksliedern durch ein verhältnissmäßiges Hervortreten des psychischen Mechanismus unterscheiden . Doch wir müssen folgende Facta in Betracht ziehen : 
a ) Die Volkspoesie geht der Kunstpoesie voran . In der Volkspoesie finden wir Keime aller Gattungen der künstlichen ( vgl . besonders die Litteraturgeschichte der Griechen , dann die Geschichte des Dramas bei Indiern , Ita - liänern und Spaniern ) . Die Volkspoesie gehört also den geistigen Producten der minder entwickelten Periode an . 
b ) Dort , wo die intelligenteren Schichten eine Littera - tur geschaffen , flüchtet die Volksmuse in die ungebildeten Schichten , von den Burgen und Schlössern in die Städte und von hier aufs Land . 
c ) Wo heutzutage die Bildung bis in die untersten Schichten der Bevölkerung durchgedrungen ist , verschwindet die Volkspoesie überhaupt , der Quell der naiven weisen versiegt und bloß die rohesten Elemente der schaft machen in Gassenliedern dem Naturtriebe Luft . 
d ) Bei Völkern , welche keine Litteratur besitzen , welche auf der niedersten Stufe der Entwicklung erstarrten , blüht die Volkspoesie und wenn wir auch nicht behaupten wollen , dass jedes Volk Volkslieder aufzuweisen habe , so glauben wir , dass man in den geistigen Producten aller Völker poetische Schönheiten antrifft . 
Ein Beispiel , um die eben angeführten schen Tatsachen zu demonstriren , bietet die Culturge - schichte der Czechoslaven . ( Die älteste Geschichte müssen wir übergehen , denn die Königinhofer Handschrift , deren Lieder für Volksdichtungen ausgegeben werden , ist unecht ) . Das böhmische Volk besaß bereits im 15 . und 16 . hundert eine ansehnliche Litteratur . Nach der Katastrophe am Weissenberge wurden die intelligenten Schichten ver -
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.