Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

Das charakteristische Merkmal der Volkspoesie . 
117 
Menschen als stetiges Bekämpfen des Mechanismus durch den Logos vorstellen . Dort nun , wo die Vernunft zu schwach erscheint , gewinnt der Mechanismus Oberhand und wir liegen seiner Macht . Das geschieht : a ) wo das Selbstbe - wnsstsein wenig entwickelt ist ( beim Kinde ) , b ) wenn gend eine mächtige Ursache die Ich Vorstellung hemmt ( bei Aifecten , im Traume ) , c ) wo überhaupt die Ichvorstellung unentwickelt bleibt ( bei Geistesstörungen ) . 
Ferner ergibt sich aus diesem Verhältnisse des mus zum Mechanismus , dass dieser in solchem Grade wiegt , in welchem die Vernunft unvollkommen ist : je bildeter der Mensch , desto weniger handelt er mechanisch . 
Analog dem Leben eines Einzelnen , können wir auch im Leben der Völker hauptsächlich zwei Perioden scheiden : die der Kindheit und der Reife ; aber auch hier lässt sich in Wirklichkeit keine bestimmte Grenze angeben ; die Entwickelung geht auch hier allmälich vor sich . Wir werden also annehmen müssen , dass der Mechanismus nur auf der untersten Stufe , welche wir in Wirklichkeit wol nicht antreffen , das Leben der Völker ausschließlich be - herschte und dass seine Wirkung bei jetzigen Völkern sich dem Grade der Bildung entsprechend vermindert . sichtlich der Bildung teilen wir die Völker in wilde und civilisirte ( Culturvölker ) ; wir setzen also voraus , dass der Mechanismus bei den wilden Völkern mehr als bei den civilisirten zum Vorschein komme . Und noch ein Umstand kommt in Betracht . In jedem Volke bilden sich Schichten , welche sich durch Bildung unterscheiden ; die höher den bezeichnen wir mit dem Namen Intelligenz , den Rest nennen wir Volksmasse . Es mögen verschiedene Ursachen diese Scheidung bewirkt haben : für uns ist die Existenz derselben von Belang , denn auch hier müssen wir setzen , dass innerhalb einer Nation die Volksmassen dem Mechanismus mehr unterliegen , als die intelligenteren Schichten . 
Sowol die Volks - als auch die Kunstpoesie tauchen 
9 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.