Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

116 
Krejcí . 
halte nach zweckmäßig ordnet , wobei sie die ursprüngliche Cohäsion derselben zu überwinden hat . Hier beb erseht das Ich , der Logos die Vorstellungsmassen , dort folgt er ihrer Wirkung mechanisch : deswegen heißen alle Phänomene , welche auf die erste Art entstehen , mechanische , willkürliche , und jene , wo der Logos entscheidet , sche , vernünftige , absichtliche . 1 
Wir sprechen von einem mechanischen Gedächtnis gegenüber dem ingeniösen , von einer unwillkürlichen merksamkeit gegenüber der absichtlichen , wir sagen , dass die Phantasiebilder des Traumes mechanisch entstehen , indem sie den Gesetzen der Wirklichkeit zum Trotze die Schranken jeder Möglichkeit mutwillig überschreiten , gegen die Einbildungskraft des Dichters sich den schen und logischen Gesetzen fügen soll . Somit stehen sich der Mechanismus und Logismus gegenüber , doch dieser setzt jenen voraus . Der Mechanismus repräsentirt die niedrigere , der Logismus die höhere Stufe der geistigen EntWickelung . Der Mechanismus ist die Grundlage , der Logismus die endung . ~ 
Der ganze Entwicklungsprocess ist also ein Uebergang von einem bloß mechanischen Seelenleben zum vernünftigen . Deswegen lässt sich auch keine sichtbare Grenze zwischen beiden ziehen , und da eine absolute Herschaft der Vernunft über das weite Reich der Vorstellungen ein für den aus Leib und Seele bestehenden Menschen unerreichbares Ideal ist , müssen wir uns das geistige Leben des empirischen 
1 In einigen Büchern begreift man unter dem psychischen Mechanismus die Vorstellungsverbindungen nach ihrer tiven Seite ; durch diese Auffassung wird der Begriff nicht erschöpft , denn obgleich bei der mechanischen Verbindung die Stärke der pfindung und die Klarheit der Vorstellung wichtige Factoren sind , so kommt , bei mechanischen Verbindungen von ähnlichen und con - trären Vorstellungen auch die Rücksicht auf den Inhalt zur Geltung . Uebrigens muss ich gestehen , dass ich den Ausdruck Quantität bei einer Vorstellung perhorrescire , da er leicht zu der unhaltbaren nahme verleitet , dass Vorstellungen Kräfte seien .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.