Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

108 
Krejcí . 
schriftlichen Denkmäler zum Aufbau eines Systems der slavischen Mythologie ein ungenügendes Material liefern . Nur über die Götter und Gebräuche der baltischen Slaven haben sich bei den mittelalterlichen Geschichtsschreibern ausführlichere , jedoch meistens unklare Nachrichten halten ; sonst sind noch einige in verschiedenen , gegen nischen Aberglauben gerichteten kirchlichen Verboten kommende Data von Bedeutung . Somit ist der Forscher an die in volkstümlichen Gebräuchen , in Volksliedern , in Märchen erhaltenen Reste der heidnischen Weltanschauung und an die auf vergleichendem Wege gewonnenen gieschlüsse gewiesen . Und das ist ein verhältnismäßig geringer Ersatz für den Mangel an litterarischen quellen . Denn die in den Volksliedern u . s . w . erhaltenen heidnischen Vorstellungen sind uns nur in ihrer staltung durch christlichen Glauben zugänglich und wenn man bedenkt , wie zersetzend und durchgreifend eine solche durch Jahrhunderte dauernde Assimilation auf die sprünglichen Vorstellungen einwirkt , indem sie das Wort von der Vorstellung trennt , mit neuem Inhalte versieht , und dadurch neuen etymologischen Veränderungen preisgibt : so wird man zugeben , dass dieser Boden der schaftlichen Forschung sehr schlüpfrig ist . Desgleichen gilt von den Analogieschlüssen , welche sich wegen Mangels an Hilfsmitteln auf eine sehr lückenhafte Induction stützen können . 
Unter solchen Umständen ist es begreiflich , dass es auf dem Gebiete der slavischen Mythologie von Conjecturen wimmelt , dass die berufensten Männer vor dem Aufbau eines Systems abschrecken ; dass die bisherigen Versuche ( Erben , Hanus ) mislangen und dass man bemüht ist , zuerst in Monographien die Meinungen zu läutern und möglichst sicherste Data aufzuspeichern ( cf . Jagiós Archiv ) . 
Herr Famincyn hat es nun im obenangeführten Werke versucht ein einheitliches System der slavischen Mythologie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.