Volltext: Original-Mittheilungen aus der Ethnologischen Abtheilung der Königlichen Museen zu Berlin, 1.1885/86

210 
Maldiven. 
Maldiven. 
Kurz ehe die Ethnologie in dem Dahingange ihres hochverdienten Gönners Emil 
Riebeck einen schwer ersetzbaren Verlust zu beklagen hatte, war Gelegenheit gegeben worden, 
mit demselben eine Expedition nach den abgelegenen Inselgruppen der Maldiven und Lacca- 
diven, im Interesse der Ethnologischen Abtheilung des Königlichen Museums, zu besprechen, 
und in Anknüpfung daran wurde für den Reisenden eine ausführliche Information aufgesetzt 
und demselben übersandt. 
Mit dem beklagenswerthen Todesfall sind die damaligen Hoffnungen, nebst noch anderen 
für die Zukunft, leider gescheitert, indess hat Herr Rosset, dem es gelungen ist eine reiche 
und werthvolle Sammlung zu erwerben, Uber dieselbe zugleich die folgenden Erkundigungen — 
(bezugnehmend auf Beantwortung der gestellten Fragen, und mehrfach in Berichtigung der 
älteren Angaben entnommenen Daten) — mitzutheilen Veranlassung genommen: 
Vom Malosmadulu-Atoll 
Hessen sich vielerlei Arten Bemalungen der Holzarbeiten beschaffen. Die ganz grossen Holz 
schüsseln (i m breit, 5o—65 cm hoch) werden als Tifuibox sowie als Reisekoffer verwendet 
(meistens nur von den Reichen). 
Vom Addu- und Suradiva-Atoli: 
Baumwollene und seidene Stoffe in rother, weisser, schwarzer, brauner, grauer, blauer 
Farbe. Die feinen, z. B. seidenen Stoffe sind mit Gold- und Silberfäden durchzogen. Seidene 
Stoffe werden meistens nur von reichen Frauen als Kopfputz und Hemden getragen. Hin 
und wieder tragen die Minister seidene Kleider, aber dann sind dieselben kein Maldiven- 
Fabrikat, sondern aus Malabar oder Bengalen. Stoffe mit Frangen habe ich nicht gesehen 
und sollen keine auf M. gemacht werden. 
Vom Tiladummati-Atoll: 
Diverse Geflechte aus Gras und einer Art Schilf, woraus die Segel verfertigt werden. 
Dieselben haben gleich guten Dienst wie Segeltücher. 
Vom Nilandu-Atoll, auch Male-Atoll: 
Dort vorkommende Schmucksachen aus Gold, Silber und Kupfer. Die aus Gold für 
hohe, aus Silber für mittlere und die aus Kupfer für die niedersten Rassen. Gewöhnlich 
werden 12 Stück Ohrringe am rechten und i3 Stück am linken Ohr getragen. Das Ohr ist 
somit am Rande mit diesen Ringen garnirt. Die Arbeit derselben ist äusserst fein und 
zierlich, gleicht der Tal-Filligran-Arbeit, mit eingelegten Edelsteinen, meistens Rubinen. 
Das Tragen von Schmucksachen war vor alten Zeiten jeder Rangstufe vom Sultan 
vorgeschrieben. Trug z. B. eine arme Frau einen reichen Goldschmuck ohne Erlaubniss des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.