Volltext: Original-Mittheilungen aus der Ethnologischen Abtheilung der Königlichen Museen zu Berlin, 1.1885/86

150 
Die Fabrication der jütländischen Töpfe. 
Rauche auszusetzen, der sie durchdringt und sie graulichschwarz und wasserdicht macht. 
Der Topf wird angezündet und nun muss dafür gesorgt werden, dass das Feuer gleichmässig 
brennt, und dass da, wo es zu früh ausbrennt, immer Torf nachgelegt wird. Das Brennen 
dauert zwei bis drei Stunden. Der Rauch des Heidekrautes auf dem Heidetorf bringt also 
die graue Farbe der Töpfe hervor; berührt die Flamme den Topf, wird derselbe bunt, weil 
dann die Luft Zutritt erhalt, wodurch der Rauch des Heidekrautes verhindert wird, in die 
Masse hineinzudringen. 
Das hier beschriebene Verfahren bei der Verfertigung der jütländischen Töpfe scheint 
in den letzten Jahrhunderten unverändert angewandt worden zu sein. Der Thon, aus dem 
sie gemacht werden, ist fein und ohne Steine. Derselbe wird im Herbste gegraben, damit er 
den Winter hindurch der Einwirkung der Luft und der Witterung ausgesetzt bieibe. Dadurch 
wird er leichter zu behandeln. Die Fabrication wird hauptsächlich von Weibern ausgeführt, 
aber auch die Kinder sind behülflich, die Glasur aufzulegen und beim Brennen aufzupassen, 
während es dem Manne obliegt, den Thon auszugraben und die Feuerung herbei zu schaffen. 
Die letztere gewinnt er, indem er die mit Heidekraut bewachsene Erdoberfläche abschält. 
Die jütländischen Töpfe wurden, namentlich in früheren Zeiten, fuder- oder stiegen- 
(7s Schockweise verkauft. Ein Fuder enthielt 200 - e5o Stück; eine Stiege aber nur 20 Stück 
von den grossen und grössten; von den kleinern und kleinsten wurden 2—3 Stück auf jedes 
grosse gerechnet, so dass eine Stiege aus 40—60 Stück bestehen konnte. Einer Angabe von 1787 
zu Folge konnte eine Töpferin in einem Sommer durchschnittlich gegen З000 Stück verfertigen; 
eine etwas geringere Zahl wird 1808 und in den dreissiger Jahren genannt. Der Vertrieb 
der Töpfe geschah durch die sogenannten Topfkrämmer, „Slävkrämmer”. Diese kauften die 
von Häuslern fabricirten Waaren und lebten ausschliesslich von Topfhandel, indem sie mit 
ihren Wagen im Lande umherzogen und sogar durch Schleswig und Holstein bis ganz nach 
Berlin, Leipzig, Dresden und Wien fuhren, um das bekannte Product zu verhandeln. Auch 
zu Wasser wurden die Töpfe nach Kopenhagen, Holland und Norwegen, ja noch weiter in 
die Welt hinaus versandt. Der Preis war im Schlüsse des vorigen Jahrhunderts an Ort und 
Stelle ca. 83 Ore (ungefähr 94 Pf.) für die einfache Stiege und ca. 1 Kr. 16 O. (1 M. 3o Pf. 
für die zusammengesetzte Stiege. Jetzt ist der gewöhnliche Preis am Fabricationsorte 5 Kr. 
(ca. 5 M. 62 Pf.) pro Stiege. 
Die Verfertigung der jütländischen Töpfe hat in der späteren Zeit bedeutend abgenommen 
und wird augenblicklich kaum von mehr als 80 Familien, auf 24 Gemeinden vertheilt, betrieben, 
während Sehested nach den eingezogenen Erkundigungen muthmasst, dass dieselbe vor 40—5o 
Jahren über 5oo Familien, auf 36 Gemeinden vertheilt, beschäftigte. Rechnet man nun, um 
die Zahl nicht zu hoch anzusetzen, jährlich 2000 Töpfe auf jede Familie, kann die jährliche 
Production um das Jahr 1840 auf i,o32,ooo Stück veranschlagt werden, um das Jahr 1880 kaum 
auf mehr als 160,000 Stück. Im Jahre 1787, schreibt Sehested, scheint die Fabrication aus 
schliesslich von 4 Gemeinden getrieben worden zu sein, aber in diesen Orten auch fast von 
jeder Familie (226 Familien а З000 Töpfe = 678,000 Stück), sowohl Hufnern als .Häuslern. 
Sie war fast die einzige Erwerbsquelle dieser Gemeinden; der Ackerbau stand auf einer 
sehr niedrigen Stufe. Später scheint die Industrie sich über grössere Theile von Jütland, 
wahrscheinlich durch Heirathen der Töpferinnen, verbreitet zu haben, so dass sie 1840 und 
etwas später in 36 Gemeinden sich vorfand. Zu gleicher Zeit nahm sie aber in ihrer ursprünglichen 
Heimath bedeutend ab und wurde in vielen der neu hinzu gekommenen Gemeinden nur von 
einzelnen oder wenigen Familien, an vielen Orten nur als ein einträglicher Nebenerwerb 
betrieben. Der Ackerbau war lohnender geworden. Jetzt wird sie meistentheils nur von
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.