Volltext: Globus, 3.1863

290 • Vierzehn Tc 
zu haben . Formen - und Farbensinn gehen ihnen gänzlich ab ; Bequemlichkeit ist ein Wort , dessen Sinn sie gar nicht verstehen . 
Alle Behausungen der Mensa sind backofenartige Hütten aus wirr durch - und übereinandergeworsenem Reisig . Biegsame , ziemlich starke Schößlinge bilden ein Gerüst , über welches man Reisholz schichtet . Niemals giebt man sich . Mühe , den erbärmlichen Bau so zu dichteu , daß er als Schutz gegeu das Wetter angesehen werden kann . Der Rauch findet freien Abzug , der Regen ungehinderten Zugang . Eine kleiue , niedrige Thür führt in's Innere des hohlen Reiserhaufens . Hier gewahrt man dieselbe Unfertigkeit wie außen . Anstatt des weichen , federnden Ankhareb , einer ganz vortrefflichen , über den Boden erhöhten Lagerstätte aus Holz - und Flechtwerk , sieht man einen elenden Schlafplatz : aneinander gereihte Stäbe , welche auf Querhölzern ruhen , die ihrerseits wieder von . oben gegabelten Pfählen getragen werden . Diese Bettstätte ist in der Regel mit einer Hütte in der Hütte , mit einem laubenähnlichen Bau aus Reisern , überdacht , uicht aber überdichtet , denn der Regen durchnäßt anch deu hier Schlafenden , als ob er gar keine Bedachung über sich habe . 
Außer einigen irdenen Töpfen , dem unentbehrlichen Reibstein , auf welchem das Getreide zerkleinert wird , einem großen topfartigen Getreidespeicher aus lufttrockenem Schlamm , einer Axt , welche wegen ihrer Unbranchbarkeit geradezu die Lachlust herausfordert , und einigen Schläuchen und Ledersäcken sieht man keine Gerätschaften im Innern der Hütte . 
Ungleich besser sind diejenigen Wohnungen in Mensa , bei deren Bau die Natur selbst mit thätig war : Höhlungen unter und Klüfte zwischen den großen Blöcken in der Nähe des Dorfes , welche eben nur überdacht oder umkleidet zu werden brauchten . 
Eine niedere Dornenhecke pflegt die Wohnungen einer Familie oder mehrere Hütten zugleich zu umschließen . Gewöhnlich ist ei« Platz innerhalb der Umzäunung zn einem Gärtchen hergerichtet . In ihm baut man ausschließlich Tabak ; denn dieses edle Kraut rauchen und kauen beide Geschlechter unserer Gebirgsbewohner leidenschaftlich gern . 
Mensa besitzt nur Ein öffentliches Gebäude , die Kirche . Sie ist eine Hütte von etwas anderer Bauart , obwohl sie das Gepräge der hier üblichen Baukunst nicht im Geringsten verleugnet . Ihre Lage ist amnuthig . Sie liegt beinahe versteckt zwischen Grabhügeln , deren blendend weiße Kegel auf weithin schimmern . Das Innere des Gotteshauses betrat ich nicht , weil der Zugang nur Sonntags gestattet ist und ich an den verschiedenen Sonntagen krank oder sonstwie verhindert war . 
Weit wichtigere Orte als die Kirche sind einige Bäume im Dorfe , unter denen vom Morgen bis znni Abend wenigstens Einige der edlen Bewohner des Dorfes anzn - treffen sind , scheinbar in ernsten Geschäften . In der That werden unter diesen Bäumen die der G^sammtheit wichtigen Dinge berathen , und sie sind sonnt gewissermaßen mit unseren Rath - und Gerichtshäusern zu vergleichen . Zwischen beiden Theilen der Ortschaft steht eine tausendjährige Sykomore , iu deren Schatten das ganze herzogliche Lager niitsammt den 40 Kameelen , 20 Manlthieren und dem an diesen Thieren hängenden Troß Platz gefunden haben würde . Ich erwählte deshalb vor allen anderen Orten den Platz unter der Sykomore zu uuferm Lager , und bat meinen rasch gewonnenen Freund Fillipini , dort die bereits erwähnten Strohhäuser aufrichten zu lassen . Unser Vor - haben wurde jedoch verhindert . In feierlichem Zuge er - schienen die Alten des Dorfes , um uns zn bitten , diesen 
in Mensa . 
Baum uicht zu verunheiligen . So lange Mensa gestanden , habe er zu Versammlungen des ganzen Stammes seinen freundlichen Schatten geboten , und jeder Mensa sähe ihn als einen heiligen Ort an . Die Leute sprachen so ernst und würdig , uud ich kannte von meiner ersten Reise her die Ehrfurcht der Jnnerafrikaner vor derartigen Bäumen und bezüglich die Folgen einer Verletzung solcher Ehrfurcht so gut , daß ich uach einigen vermittelnden Worten ohne Weiteres von meinem Borhaben abstand . Es beleidigte mich auch uicht im Geringsten , als ich später sehen mußte , daß unter demselben Baume die pöbelhafte Jugeud des Dorfes sich herumflegelte , oder Rinderherden Mittagsruhe hielten , denn ich hatte es sehr wohl verstanden , daß nur wir , Heiden oder Ketzer in den Augen der Mensa , den Baum vernnheiligt haben würden . 
Noch weit wichtiger als die Berathungsbänme sind , ist ein Ort in der Nähe des Dorfes : die Stelle unterhalb des letzteu Felsenwalles im Thale , ans welcher das oben erwähnte Wässerchen zu Tage tritt . Es ist ein ganz reizen - der Ort . Das Gebirge entfaltet neben und um ihn seine ganze Pracht . Das uie versiechende Wasser hat tropische Fülle in's Leben gerufen und erhalten . Ein fast oder ganz undurchdringliches Dickicht umgiebt das Bett des Bäch - leins . Hohe Bäume , namentlich Sykomoren , verleihen ihm einen ewigen Schatten . Nur wenige Lichtstrahlen stehlen sich zwischen den Zweigen dieser Bäume hindurch bis zum Wasser . Das Licht blitzt und glitzert in den Kronen der Bäume , spielt mit den an den äußersten Zweigen schwanken - den Webervogelnestern . Morgens und Abends klingen tausend und andere tausende von Vogelstimmen in das heimliche Dunkel hinein . Den heisern Ruf der Glanz - drossel , welche ihr Prachtgefieder im Strahl der Sonne spiegelt , übertönt der Flötenruf des Würgers , das dumpfe Heulen der Helmvögel , das Rucksen , Girren der Tauben . Zwergantilopen und Frankolinhühner schleichen durch's Gebüsch ; Abends kommt der stolze Aga - seen ( eine mehr als hirschgroße Antilope ) , Nachts Pardel und Löwe hierher zur Tränke . Aber das Thierleben ist nicht das , was ich hier schon schildern will : auch der Mensch belebt diese heimliche , fort und fort segenspendende Stelle , welche seine Ansiedelung oben aus der Höhe erst möglich macht , vou Morgen bis zum Abend . Hierher zieht der Mensa namentlich in den Früh - und Abendstunden in langen Reihen . Das schattige Bett des Wässerchens ist der allge - meine Brunnen , der Wasch - und Badeplatz , die Tränkstelle der Herden . Höchst sonderbare Auftritte , Stellungen , Lagen sieht man hier . Zimperliche Leute finden Gelegenheit znm Errötheu ; den» manche Blöße wird hier offenbar . — 
Ich weiß nicht mit Bestimmtheit anzugeben , zu welchem größern Volksstamme die Mensa eigentlich gezählt werden müssen . Der Sprache nach rechnet man sie zu deu Tigr« ; doch sind die Sprachforscher darüber noch nicht ganz einig . Mich hat es von jeher ziemlich gleichgültig gelassen , von woher ein Volk oder Mensch stammt ; ich betrachte mir das eine wie deu andern , wie es oder er ist . Das habe ich denn auch diesmal gethan . 
Die Mensa sind schöne , wohlgebaute und wohlgebildete Menschen von licht - bis dunkelbrauner Hautfarbe . Ihre Gesichtszüge ähneln denen der Kankafier mehr als denen der eigentlichen Neger . Das Haar ist etwas gekräuselt , nicht aber wollig ; der Bart ist schwach . Blendendweiß sind die Zähne . Die Männer sind durchgängig schöner als die Weiber . 
Beide Geschlechter kleiden sich höchst einfach . Die Männer tragen kurze Beinkleider , welche durch einen Gurt festgehalten werden , und ein langes Tuch , welches um die
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.