Streifzüge durch Kalifornien . 3 
mit den Inseln der Südsee , mit Australien , Japan und China ; aus diesen Regionen laufen iu jeder Woche Fahr - zeuge ein . 
San Francisco hat aber auch in Betreff der Gewerb - samkeit große Fortschritte gemacht . Tüchtige Arbeiter aus allen Ländern fanden dort lohnenden Erwerb ; der Schiffs - bau , die Maschinenfabrikation und andere Industriezweige mehr sind im Aufblühen . An Zeitungen und Zeitschriften erscheinen in der Stadt nicht weniger als fünf und dreißig in verschiedenen Sprachen ; die Zahl der Kirchen beläuft sich auf mehr als vierzig , und weder an Schulen noch an wissenschaftlichen , religiösen und wohlthätigen Anstalten ist Mangel . 
Auch die Städte im Innern gedeihen , namentlich 
der Lust hin und her flog ; einige andere trugen in Körben Steine und Erde herbei , wieder andere waren am Rocker beschäftigt , an der sogenannten Wiege , in welcher man die goldhaltige Erde auswäscht . Diese „ Wiege " besteht aus drei verschiedenen Theilen ; den obern bezeichnet man als Sieb , den zweiten als Schürze , den dritten als Kasten . Der Goldwäscher hält mit der linken Hand die Wiege , die er hin - und herschaukelt , während er mit der rechten Wasser auf Steine und Erdreich schüttet ; das Wasser spült die Erde weg und das Gold bleibt auf der Schürze zurück . Digger , welche auf so eiufache und kunstlose Weise Gold gewinnen , zeigen sich jetzt schon zufrieden , wenn die Ausbeute täglich zwei Dollars beträgt ; denn längst verflossen sind die schönen Tage , da der Mann bei einer Arbeit von ein paar Stunden 
Chinesische Bankier 
Stockton , von wo ans ein vielbefahrener Weg nach dem Stanislasflusse , nach Conlterville und zu den Goldgruben in Mariposa Couuty führt . Bequem sind die Fahrten in einer kalifornischen „ Kutsche " allerdings noch nicht , und die Bewirthnng in den Gasthöfen unterwegs entspricht unseren europäischen Begriffen von Behaglichkeit und Sauberkeit nur in sehr geringem Maße . 
Wir wollen den Reisenden Simonin auf einem seiner Streifzüge begleiten . Ein mit sechs Pferden bespannter Omnibus brachte ihn an die Brücke , welche bei Knights Ferry über den Stanislas führt . Jenseit desselben , schreibt er , beginnen die Grubenreviere und der Ackerbau wird spar - Uchei\ Die ersten Goldgräber , welche ich sah , waren Chinesen , tste arbeiteten am Ausgang einer Schlucht ; der Eine war so geschäftig niit der Spitzhacke , daß der lange Zopf in 
in San Francisco . 
für eine Unze Goldstaub auswusch , oder gar Klumpen im Werthe von hundert oder tausend Dollars fand . Jetzt be - fassen ^ich vorzugsweise nur Chinesen mit dem Goldwäschen ; die bei weitem größte Menge des edeln Metalles wird auf bergmännische Weise gewonnen . 
Je weiter man in die Grnbenreviere kommt , um so wilder wird die Landschaft und der Anbau spärlicher . Aus dichtem Gestrüpp erheben sich Eichen und dann und wann hohe Fichten , Nußbäume und Manzanillos , aus deren apfelartigen Früchten die Indianer ein gegohrenes Getränk bereiten . 
Ein Reisegefährte zeigte auf einen kleinen Baum . Das ist , sagte er , die L ) edra , das heißt Epheu . Aber mit nuserm europäischen Ephen hat dieser Strauch oder Baum nichts gemein ; der Goldgräber hütet jich vor ihm , denn sein 
l *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.