Volltext: Globus, 70.1896

GLOBUS . 
ILLUSTRIERTE ZEITSCHRIFT FÜR LÄNDER - und VÖLKERKUNDE . 
VEREINIGT MIT DER ZEITSCHRIFT „ DAS AUSLAND“ . 
HERAUSGEBER : Dr . RICHARD ANDREE . VERLAG von FRIEDR . VIEWEG & SOITN . 
Bd . LXX . Nr . 19 . BRAUNSCHWEIG . November 1896 . 
Nachdruck nur nach Übereinkunft mit der Verlagshandlung gestattet . 
Die Reste der Germanen am Schwarzen Meere . 
Von Prof . Johannes Hoops . Heidelberg . 
Aus den Zeiten der Völkerwanderung sind in den Ländern um das Schwarze Meer eine Anzahl zerstreuter Reste germanischer Stämme sitzen geblieben , die sich zum Teil bis in die Neuzeit hinein mehr oder weniger unberührt erhalten haben . Die bekanntesten derselben sind die Krimgoten . Diese haben schon seit derten das Interesse der Forscher erregt , und es hat sich über sie , ihre Sprache und Geschichte allmählich eine kleine Litteratur angesammelt . Vor kurzem hat nun Richard Loew e ein Werk 1 ) veröffentlicht , welches auf Grund eingehendster Quellenstudien nicht nur die Krimgoten einer erneuten , durchaus selbständigen handlung unterzieht , sondern zugleich alles zusammen - fafst , was wir von Spuren germanischer Völkerschaften in Kleinasien , am Kaukasus und auf der Balkanhalbinsel wissen . 
Bei dem Reiz , den alle derartigen Untersuchungen über versprengte Völkerreste naturgemäfs haben , dürfte es für die Leser des „ Globus“ nicht uninteressant sein , einen Überblick über den Inhalt dieser Arbeit zu halten , die überall von umfassender Belesenheit und unabhängigem Denken zeugt , viel neuen Stoff beibringt und bekanntes oft in ganz neuem Sinne deutet . 
Der Verfasser handelt in dem ersten Kapitel über die klein asiatischen Germanen . Bei Theophanes werden Forffoyquikol erwähnt , die im achten hundert an der Küste des Thema Opsikion und zwar irgendwo zwischen Adramytion und Chrysopolis gewohnt haben müssen . Sie beteiligten sich 714 an einem stande gegen den byzantinischen Kaiser Artemios oder Anastasios II . Ihr Name kommt sonst nicht wieder vor ; wohl aber lesen wir bei Konstantinos Porphyro - gennetos im zehnten Jahrhundert von einem Volksstamme , den er JT^cukol nennt und der an derselben Stelle sässig ist , wo wir die ror & oyQcrficoi des Theophanes treffen . Loewe ist deshalb der Ansicht , dafs die beiden identisch sind und der Name Upcaxot nur die jüngere durch Wortkürzung entstandene Namensform der „ LbrffoypoiLiOf“ repräsentiert . Porphyrogennetos stellt diese TquikoL als besonderen Stamm des Thema Opsikion neben die Bl & vvol , Mvöol und QQvysg - , er hebt sonders hervor , dafs sie sich der KOLvrj , d . h . des reinsten Griechisch , bedienen . 
Die Germanen , welche die Vorfahren unserer Goto - griechen waren , können sich nur in der Zeit der go - * ) 
* ) Die Reste der Germanen am Schwarzen Meere . Eine ethnologische Untersuchung von Dr . Richard Loewe . Halle , Niemeyer , 1896 , 8° . XII , 269 S . 8 Mk . 
Globus LXX . Nr . 19 . 
tischen Raubfahrten nach Kleinasien , d . h . nach der Mitte des dritten Jahrhunderts n . Chr . , an der Küste der Propontis niedergelassen haben . Nach Loewe haben wir in ihnen Teile der Heruler zu erblicken , die im Jahre 267 die Gegend von Kyzikos überschwemmten . Wenn Trebellius Pollio diese Eindringlinge Goten nennt — im Gegensatz zu Synkellos , der sie als Heruler zeichnet — so schreibt sich das nach Loewe einfach daher , dafs die Heruler den Griechen und Römern als ein gotisches Volk galten . Zonaras nennt sie sogar „ einen skythischen und gotischen Stamm“ . 
Loewe benutzt diese Gelegenheit zu einem interessanten Exkurs über das V erhältnis der Namen Skythen , Goten und Heruler zu einander . Unter Skythen versteht man bekanntlich „ die nomadischen Iranier , die über centralasiatische Gebiete nördlich von Iran , über die Kaukasusländer und in Europa über Südrufsland hin bis zur unteren Donau , in zahlreiche Stämme gespalten , ausgebreitet waren . Bei der weiten räumlichen breitung der Skythen mögen die Griechen unter ihrem Namen auch wohl die Reste der Urbevölkerungen jener Länder häufig mitverstanden haben , aber eine liche Erweiterung oder beinahe eine Übertragung erfuhr doch der Name erst , als germanische Scharen die Länder der Skythen in Europa überfluteten und sich an der unteren Donau bis zum Tanais hin ausbreiteten“ ( S . 6 ) . 
Die Sarmaten , d . h . die europäischen Skythen , wurden rasch von ihnen unterworfen und gingen bald in den germanischen Siegern auf . Ihre skythischen Nachbarn östlich des Don dagegen , die Alanen , haupteten ihre Selbständigkeit und schlossen sich zum Teil den Zügen der Germanen an . Die Griechen und Römer aber übertrugen hinfort den Sammelnamen „ Skythen“ auch auf die in die sarmatischen Länder gerückten Germanen . Sie wurden dazu nicht blofs durch die Gleichheit der Wohnsitze und die nunmehr sam unternommenen Raubfahrten , sondern vor allem auch durch die körperliche Ähnlichkeit dieser Nord Völker veranlafst . Wie die Germanen , hatten auch die Skythen blondes Haar , ein Merkmal , das den dunkelhaarigen Südländern von jeher besonders in die Augen gesprungen ist . Die Satarchen , die skythischen Bewohner der Krim , werden von Valerius Flaccus „ flavi crine“ genannt , und die iranischen Osseten , die Nachkommen der Alanen , heben sich noch heute von den sie rings umgebenden schwarzhaarigen Ureinwohnern des Kaukasus durch ihr blondes Haar scharf ab . Es wird deshalb den Griechen anfangs gar nicht recht zum Bewufstsein gekommen sein , 
37
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.