Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Die Halligwohnstätte . 
371 
Ogling kommen die Deë . Im Dachboden über dem Stall befindet sich für je zwei Kühe eine Öffnung ( 'foder - loch' ) zum Herabwerfen des Heues . An der Vorderseite ( Südseite ) des Hauses liegt der Garten ( 'Tiin' ) . 
Unmittelbar am Hause eine Pflasterung ( 'Stienbreg' = Steinbrücke ) aus faustgrossen Geröllsteinen . Eine ebensolche geht durch den Mittelweg des Gartens bis zu dessen Pforte und eine weitere desgleichen bis zur Öffnung des Brunnens , sofern diese nicht , wie auf Abb . 9 , gleich neben der Brëg liegt . Auf der Breg steht ein Gerüst zum Wäscheaufhängen1 ) . 
Abb . 11 . Heuernte . 
Der Garten enthält Kartoffeln ( 'Erd - âple' ) , Petersilie , Skalotte , Wadle ( gelbe Rüben ) , Stachelbeeren , Johannisbeeren , Geers - lok ( Knoblauch ) , Grünkohl und regelmässig Fliederbäume , deren Blüten ( 'Fleder baje' ) , getrocknet , bei Erkrankungen benutzt werden und deren Beeren zur Suppe Verwendung finden . Das Halliggärtchen bietet einen überraschend lieblichen Anblick ( Abb . 7 ) 2 ) . 
Das ganze Werftplateau ist von einem Zaun ( 'Wrik' ) umgeben ( s . Abb . 4 und 6 ) . Der Zaun führt auch um den 'Ak' , d . h . einen Platz , der vom Hofe aus die Böschung herunter bis zum Werftfuss führt , dessen 
1 ) Diese Pflasterungen aus Kopfsteinen sind hier und anderwärts bis in prähistorische Zeiten als weitverbreitete Wegebefestigung vielfach aufgefunden . 
2 ) Lorenzen a . a . O . nennt schon fast dieselben Gartengewächse , ausserdem noch : Salbei , Thymian , Majoran und Augurken ; Kohl a . a . 0 . kennt nur Kohlpflanzen und einige ■essbare Unkräuter . 
24 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.