Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

370 
Häberlin : 
steht der steinerne Tränktrog ( 'Nöst' ) * ) . Die menschlichen Exkremente gelangen ebenfalls in die Gröpe . Der Kuhmist , der vom November bis 12 . Mai ( Altmai ) aufgestallten Tiere wird in eine Grube ( 'Potstal' ) gekarrt und von dort aus im Frühjahr zu Deë verarbeitet . Dicht neben dieser grube und mit deren Sohle durch einen Kanal verbunden ein flaschenförmig gemauerter Edel - suë , der die vom Mist auslaufende Flüssigkeit aufnimmt . Die flüssige Jauche kommt durch Gröpe in die unmittelbar vor dem Stall liegende Jauchegrube ( 'Edelloch' ) , dort wird das Feste noch herausgeholt , das Flüssige kommt durch einen unterirdischen Kanal ( 'Edelsil' ) nach einem die Werftbasis eine Strecke weit umziehenden Graben ( 'Edel ( g ) rov' ) . Vom Edelgrov wird durch ein weiteres Sil ein Abfluss nach einem der zahlreichen Priele hergestellt , durch dessen Ebbe - und Flutströmung eine auskömmliche Wasserspülung nach dem Meere erzielt wird . 
Oft läuft auch ein Priel so nahe an der Werft vorbei , dass das Edelsil direkt in diesen geleitet werden kann . ( Es ist zu bemerken , dass ansteckende Krankheiten so gut wie gar nicht vorkommen ; ich habe in elf Jahren nur von einem ( eingeschleppten ) Typhusfall gehört , der völlig vereinzelt blieb ) . Vom Schafstall aus führt eine Trepp'e nach dem Boden durch eine falltürverschlossene Öffnung ( 'Beenlök' ) . 
Das Dach ( 'Tage' ) ist , wie Abb . 6 zeigt , sehr hoch . An beiden Schmalseiten abgewalmt , ganz wie das Föhringer Haus , wo diese konstruktion 'Kröpel anj' = Krüppelende heisst ( vgl . den Fachausdruck Krüppelwalmdach ) . Das Sparrenwerk weist jederseits einen langen verlaufenden Balken auf ( 'Schwert - late' ) , der dem Yerschieben der struktion durch Winddruck wirksam entgegenarbeitet . Die obersten Querhölzer heissen 'Haone bulke' ( Hühnerbalken ) . 
Zum Eindecken wird Schilf ( 'Reet' ) benutzt , am First mit stücken ( 'Törwe' ) bedeckt , die mit Holzpflöcken befestigt sind . Der innere Winkel zwischen Dach und Dachboden heisst 'Ögling'2 ) . Der Winkel aussen zwischen Hausmauer und Dachüberstand heisst 'ös' , die Dachtraufe 'ös - lak' . Der Dachstock hat an jeder Giebelseite zwei lange , schmale Fenster , an der Seite über dem Stall eine mit Holzladen schlossene Luke ( 'jöggel' ) . Das Einbringen des Heues geschieht durch diese Luke . Die Heuernte ( 'föder - bericht' ) beginnt am 24 . Juni und muss am 24 . August beendigt sein . Das Heu wird in Laken auf dem Kopf getragen ( s . Abb . 11 ) , da ein WTagenverkehr der vielen Priele wegen unmöglich ist . Auf dem Dachboden wird es sehr fest verstaut , in den 
1 ) Diese Steintröge sind weit verbreitet auf den Inseln und den Festlandmarschen . Die meisten sind ehemalige Särge und tragen z . T . noch Skulpturen , z . B . der im Friesenmuseum Föhr . Sie wurden im 12 . Jahrhundert aus dem Rheinland eingeführt ( Handelmann , Zs . der Ges . für Schlesw . - Holst . - Lauenburg . Gesch . 13 ) . Auf den Halligen sah ich öfter sehr lange schmale Tröge , die nicht als Särge gedient haben können . 
2 ) Der Güte von Hrn . Dr . K . Brunner verdanke ich die Mitteilung , dass in Litauen dieser Winkel Okel heisst .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.