Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Die Halligwohnstätte . 
361 
unter der Oberfläche auf der horizontalen Hallig läuft , mitunter findet sich statt des Kanals nur eine Rinne ( 'Kröpels' ) . Wo das Sil in den körper eintritt , befindet sich eine Grube ( 'Schedelsloch' ) mit wallartigen Rändern , durch welche , wenn der natürliche Abfluss nicht mehr wirkt , dass Wasser durch Einschöpfen um l1 / * Fuss 'gespannt' werden kann . Yon diesem Loch an heisst die Leitung Feedensil . Sie verläuft in einem Holzkasten von quadratischem Querschnitt von etwa 30 cm Breite und mündet etwa 1 / a m über der Feedingsohle . Schon Lorenzen gibt diese Art der Füllung und den Namen Scheetels . Es dauert 4—8 Tage bis ein ganz leerer Feeding auf die genannten Arten wieder einigermassen gefüllt ist . Die oben angedeutete Verschiedenheit in diesen Fällen zwischen Hooge und Langeness ist auffallend . Ein sehr intelligenter Hooger stellt in Abrede , dass es möglich sei , von den Schedlings aus den 
■ 


in " 

1 a 


■ » ' 
1 
r 1 

r 





<> " 

/ > 




fr 







J 






ir 








. / À 
\ 
/ 

r 
fi . 







\ 

/ 3 
\ 


if - 


f 
/ \ 
Iti 





N> 










II ) 
6 

/ n 



\ 
\ 

o 
u 

■ t—^ 

r 
■ 
■ l 
II 
z 
44 - V_ 
■ 

1 . 
Il > 
Massstab 1 : 100 . 
Abb . 5 . Grundriss eines typischen Hallighauses . 
1 . Haustür . — 2 . Hausflur . — 3 . Wohnstube . — 4 . Ofen . — 5 . Wandbett . — 6 . Gute Stube . — 7 . Kellerkammer . — 8 . Kleiderschrank . — 9 . Speisekammer . — 10 . Treppe zum Keller . — 11 . Küche . — 12 . Herd . — 13 . Deëloch . — 14 . Madel - dër . — 15 . Stall . — 16 . Gröpe . — 17 . Madel - skot . — 18 . Stand für zwei Kühe . — 19 . Stalltür . — 20 . Treppe zum Dachboden . — 21 . Schafstall . — 22 . Schweinestall . — 23 . Kleine Stube . — ■ Ständer . 
Feeding zu füllen . Es fehlt deshalb auf Hooge das eben beschriebene Feedensil . Natürlich ist die Öffnung des Feedensils aussen an der Werft für gewöhnlich aufs sorgfältigste geschlossen , um anstürmenden Wellen keinen Angriffspunkt zu bieten ; auch die innere Mündung ist durch einen 'Pfropf' fest verschlossen . — Neben dem Feeding , nahe dem Hause , befindet sich ein Brunnen ( 'Sue' ) . Dieser ist mit Ziegelsteinen , aber auch noch sehr oft mit Rasenstücken gemauert . Seine Form ist meist die einer schlanken oder auch dickbauchigen Flasche ( s . Abb . 6 ) , seltener hat er Kegelform . Rasenstücke als Baumaterial werden für die Brunnen schon von Jacob Sax1 ) im 17 . Jahrhundert erwähnt : „ Auf den Watten sieht man die Rasenstücke untergegangener Brunnen ( 'puteorum 
1 ) Westphalen 1 , 1387 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.