Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Kerbhölzer und Kaveln . 
339 
starke Verdickung des oberen Endes erklärt . In welchem Gewerbe es benutzt wurde , ist nicht bekannt . Gleichartige Kerbhölzer besitzt das Museum noch aus Bayern und Skutari in Albanien . 
Über die bayerischen Kerbhölzer im Ries bei Nördlingen hat Hr . Prof . L . Mussgnug1 ) interessante Mitteilungen gemacht , denen die folgenden Zeilen entnommen seien : „ Das Bäckenholz ( meist eichen , 5 : 40 cm ) ist nur einfach , wird aber auf den zwei gegenüberliegenden Schmalseiten gleichmässig verwendet und hat nicht nur einfache halbe und ganze Striche ( V2 und 1 Kr . ) , sondern auch Y ( 5 Kr . ) und X ( 10 Kr . ) , da die Werte , um die es sich hier handelt , je nach der Art der Brote sehr verschieden sind . Wie schon aus dem eben Bemerkten hervorgeht , rechnet man bei dieser Gelegenheit seltsamerweise immer noch nach der früheren Währung , die man nach der Feststellung der Summe mit Hilfe einer Münztabelle in das heute übliche Geld umwandelt . Wie die Kerbseiten der Schmiedhölzer , so werden auch die der Bäckenhölzer nach der Abrechnung abgeschnitzt oder abgehobelt , so dass die unbenützten Flächen immer schmäler werden , bis die alten Hölzer schliesslich durch neue ersetzt werden ; nur dass es für die Bäckenhölzer wohl meist keinen bestimmten Termin gibt , weil sie naturgemäss eher voll werden als die seltner wendigen B'schlaghölzer . Im Yerkehr mit den Bäckern sollen die hölzer namentlich deshalb noch sehr beliebt sein , weil die Kinder , die Brot holen , so das Geld nicht verlieren können und'weil es so für die Bauern , die Holz zur Bäckerei fahren , am bequemsten ist , den Fuhrlohn gegen Brot abzugleichen . 
Die Brauhölzer , die , wie oben erwähnt , zwar nicht mehr im Eies selbst verwendet zu werden scheinen , sondern nur am Hesselberg , und zwar in den Gemeinden Ammelbruch , Bayerberg , Ehingen , Gerolfingen und Lentersheim , sind ebenfalls nur einfach , unterscheiden sich aber von den bisher genannten , abgesehen von dem geringeren Holz und der schlichteren Machart , auch dadurch , dass sie statt der Anfangsbuchstaben der Kunden , durch welche besonders die Schmiedhölzer gekennzeichnet sind , den Namen des Bräuers eingebrannt tragen ; dass sie , um dieses Zeichen nicht zu vernichten , nur auf einer Seite und auch auf dieser nicht ganz abgehobelt werden , so dass bald eine Art Krücke entsteht ; dass sie auf allen vier Seiten mit halben und ganzen Kerben ( l / 2 und 1 1 ) eng übersät werden und dass sie am unteren Ende den Anfangsbuchstaben der Brauerei als zweites Brandzeichen haben , damit sie nicht von den Kunden verkürzt werden können . Diese Kerben werden mit einer Säge gemacht , die mit einer Kette an der Kellertür befestigt ist . Yor etwa fünfzig Jahren soll in jener Gegend nicht nur das Bier , das über die Gasse geholt wurde , aufs Kerbholz geschnitten worden sein , sondern auch die Zeche , die im 
1 ) Das Kerbholz im Ries , Nördlinger Anzeigeblatt vom 20 . August 1912 . 
22 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.