Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Kerbhölzer und Kaveln1 ) . 
Von Karl Brunner . 
( Mit sieben Abbildungen . ) 
An den im modernen Wirtschaftsleben fast verschwundenen Gebrauch von Kerbhölzern erinnern noch die allgemein bekannten Wendungen 'etwas auf dem Kerbholze haben' , d . h . etwas schuldig sein oder zu antworten haben , ferner 'an ein Kerbholz' und 'aufs Kerbholz los leben' oder — 'sündigen' mit der Bedeutung des unüberlegten Tuns . Bei Hans Sachs heisst es : 'borgen und schneiden und kerben , des möcht ein Reicher Wirt verderben' . 
Wenn auch das Wort 'kerb' für Kerbholz oder Kerbstock und 'kerben' erst im Mittelhochdeutschen nachweisbar ist , so kann doch an dem hohen Alter des Kerbholzgebrauches nicht gezweifelt werden . Das Kerben aufs Kerbholz ist ein Rest der ältesten Buchführung . Bei Grimm , D . Wb . 5 , 562 f . wird die Vermutung ausgesprochen , dass auch die Römer das Kerbholz schon benutzten , unter Hinweis auf die Zeitwörter putare , putare usw . , welche die Bedeutungen des Holzschneidens und Rechnens verbinden , und auf die römischen Ziffern , die ja rechte Kerbholzzeichen sind . Bei Wattenbach2 ) sind Kerbhölzer zur Zeit König Johanns von England ( um 1200 ) erwähnt . Spätere Belege für ihren Gebrauch sind zahlreich bis in die neueste Zeit , ja vielfach werden die Kerbhölzer noch heute gebraucht , am längsten bei uns in Wirtshäusern , bei Bäckern und Hufschmieden . 
Die Verbreitung des Kerbholzes eingehend zu schildern , würde hier zu weit führen ; es sei daher nur eine kurze , auf Europa beschränkte Übersicht der Namen gegeben , aus welcher zugleich das Vorkommen erhellt . Neben dem nieder - und mitteldeutschen 'Kerbholz' , 'Dagstock' , 'Knüppel' findet sich 'Span' , 'Kärm' oder 'Raitholz' ( Rechenholz ) in Bayern und Tirol , im deutsch - schweizerischen Sprachschatze 'Beil' , 'Degen' oder 'Alpscheit' ( die Kerbe heisst 'Hick' ) , in Schweden 'karfstock' oder 'kafle' , 
1 ) Dieser und der folgende Aufsatz erscheinen gleichzeitig in den 'Mitteilungen aus dem Verein der Königlichen Sammlung für deutsche Volkskunde zu Berlin' , Bd . 4 , Heft 1 . 
2 ) Das Schriftwesen im Mittelalter1 S . 95—96 . 
Zeitschr . d . Vereins f . Volkskunde . 1912 . Heft 4 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.