Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

334 
Brunn er : 
Aus den 
Sitzungs - Protokollen des Vereins für Volkskunde . 
Freitag , den 26 . April 1912 . Der Vorsitzende , Geh . Rat Prof . Dr . Roediger , teilte mit , dass der Kultusminister wiederum einen Beitrag von 600 Mk . zur gabe der Vereinszeitschrift bewilligt hat . Hr . Prof . Dr . Ernst Samter sprach über griechischen Totenkult . Der Glaube an ein Fortleben der Seele nach dem Tode findet sich bei allen Völkern . Meist denkt man sich die Seelen in der Erde , aber allgemein glaubt man , dass sie auch auf die Erde zurückkehren und den Lebenden nützen oder schaden können . Der griechische Volksglaube sprach den in die Eleusinischen Mysterien Eingeweihten ein besseres Los im Jenseits zu . Sittliche Gründe waren also bei diesem Mysterienglauben nicht bestimmend , wenn auch höher Gebildete anders darüber denken mochten . Der Totenkult an sich ist jedoch eine vom religiösen Glauben unabhängige Erscheinung . Die reichen Grabbeigaben von Mykenae ( um 2000 v . Chr . ) deuten darauf hin , dass man die Toten verhindern wollte , auf die Erde zurückzukehren . Deshalb gab man ihnen das beste von ihrer Habe mit ins Grab Und opferte nicht nur bei der Bestattung , sondern auch später . Dafür spricht der Kuppelraum vor dem eigentlichen Grabe in Mykenae , wo der Ort für Opfer und Versammlung der Verwandten war . Später galt es als heilige Pilicht , die Toten zu bestatten , nicht nur aus Furcht vor ihrer Wiederkehr . Diese edlere Anschauung ist z . B . aus Sophokles Antigone kennbar , und doch wurden nach der Seeschlacht bei den Arginusen die herren verurteilt , weil sie die Toten nicht bestattet hatten , um den Seelen tuung zu leisten und sie so zu bewegen , dem Staate und Volke nicht zu schaden . Auch später noch verlangen die Seelen nach dem Volksglauben als ihr Recht Bestattung und Opfer , wie Honig , AVein , Milch , Öl und auch Münzen . Mit den letzteren , als einem Stück des Besitzes , sollte der Rest dem Toten abgekauft werden . Auf die Bestattung folgte das Leichenmahl , bei dem der Tote als geber galt . Später fanden noch an bestimmten Tagen am Grabe wiederholte Opfer statt , die sog . Genesia . Ende Februar feierte man in Athen und anderen ionischen Orten ein grösseres Totenfest , die Anthesterien . Dabei wurden die Türen mit Pech bestrichen , und man kaute Blätter des Weissdorns , um die Dämonen zu verscheuchen . Der mit dem Totenkult eng verwandte Kultus der Heroen fand an ihren Gräbern statt . In der Schlacht bei Salamis wurde eine Schlange gesehen , die vom delphischen Orakel für eine Heroenseele erklärt wurde . Die Schlange galt überhaupt als Symbol der Toten . Die Heroen traten nach dem Volksglauben aber auch in ihrer natürlichen Gestalt in Zeiten der Not wieder ans Tageslicht , um ihrem Volke zu helfen . Der Schwur bei den Göttern und Heroen galt bis in die nachchristliche Zeit . Nach Alexander d . Gr . wurden besonders zahlreiche Heroen ernannt . Bei Homer finden sich nur vereinzelte Spuren des Totenkultes , z . B . bei der Leichenfeier des Patroklos und in dem Opfer , das Odysseus den toten Gefährten nach seiner Heimkehr zu bringen ver - heisst . Sonst gibt Homer die Anschauungen höfischer Kreise wieder und nicht den Volksglauben , dem der Totenkult vorzugsweise angehört . Hierüber ist in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.