Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Kleine Mitteilungen . 
295 
Bei Nr . 61 ( oben 21 , 53 ) erinnere ich an die berühmte , weitverbreitete inschrift , die früher sogar in dem fernen schwedischen Städtchen Nora an der Kirchhofskapelle vorgefunden wurde . Wir teilen sie hier von der St . Stephani - kirche in Bremen aus dem Jahre 1560 mit : 
Hir . schvt . yderman . lyck . vnde . recht Hyr licht . here frowe . maget . vn . knecht Gelerde . vn . kinder . liggen ock hir by Dvcket dy . dat vnderschet . der persone sy So kum vn schowe se alle wol an Yn segge welker is de beste . dar van 
Genaueres in meinen 'Hausinschriften aus deutschen Städten und Dörfern' ( Globus 89 , 185 ) und meinem Beitrage 'Altniederdeutscher Grabspruch' ( sachsen 1910 , S . 442 ) . 
Göttingen . August Andrae . 
Das Alter unserer Handpuppen . 
Auf Grund der allerdings sehr spärlich fliessenden Quellen habe ich geglaubt , in meiner Monographie über die Handpuppen1 ) feststellen zu können , dass die erste bestimmte Nachricht über deren Auftreten in Europa , und zwar in Italien , aus dem Ende des 16 . Jahrhunderts stamme . Inzwischen erfuhr ich aber , dass bereits in der berühmten Handschrift des französischen Alexanderliedes , Nr . 264 der Bodleian Library zu Oxford : 'Li romans du boin roi Alixandre' die kleine Miniatur einer Kasperbude auf der unteren Hälfte des Blattes 54B als Randzeichnung scheint . Und tatsächlich zeigt die farbige Kopie dieses Bildchens , die für mich genau nach dem Original hergestellt wurde , eine kleine Bude , ganz ähnlich wie wir sie noch heute kennen . Darin erscheint ein frech blickender Schalksnarr in braunem Anzug , mit gelblicher , eng anschliessender und auf die Schulter fallender Kapuze , bewaffnet mit blauer Keule ; ihm gegenüber seine Frau , ebenso schlank wie er , die ihm Vorwürfe zu machen scheint ; rechts von der Bude sitzen drei kleine Mädchen , die das Spiel mit atemlosem Interesse verfolgen . 
Wie eine Nachschrift auf Blatt 208 meldet , wurde die Hs . des Alexanderliedes am 18 . Dezember 1338 beendet und die Arbeit des Illuminators , Jehan de Grise , am 18 . April 13442 ) . Die Sprache ist französisch , Mundart der Picardie3 ) , indessen glaubt der englische Forscher E . W . B . Nicholson annehmen zu sollen , dass die Hs . in Flandern hergestellt worden sei , wahrscheinlich in Brügge , wo der Name de Gryse vorkomme4 ) . Jedenfalls scheint jetzt festzustehen , dass Handpuppen schon in der ersten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts in Nordeuropa bekannt waren . Der Text des Alexanderliedes hat keinerlei Bezug auf das Bildchen5 ) , so 
1 ) Johs . E . Rabe , Kasper Putschenelle . Historisches über die Handpuppen und Alt - hamburgische Kasperszenen ( Hamburg , C . Boysen 1912 ) S . 3 . — Vgl . oben S . 214 . 
2 ) Macray's Annals of the Bodleian Library , Oxford 1890 , S . 21 . Vgl . auch die läuterung zur Reproduktion von Blatt 54 B . 
3 ) Paul Meyer , Romania 11 , 292 . 
4 ) Vgl . die Erläuterung zur Reproduktion von Blatt 54B . 
5 ) Der Text von Blatt 54B findet sich auch in Heinrich Michelants Ausgabe des Alexanderliedes ( Stuttgart 1846 ) S . 280—282 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.