Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Kleine Mitteilungen . 
293 
ist als eine der vielen Ausgestaltungen der alten braven Volksweise „ Fuchs , du hast die Gans gestohlen " , zu der man besonders oben 12 , 104f . , 215 Anm . und Tappert , dernde Melodien2 S . 14—20 . 53 vergleichen möge . Aber nach den zuletzt behandelten Fassungen darf man bis auf weiteres sogar annehmen , dass vor der Schlummerpolka bereits eine tanzmässige Verknüpfung mit anderen Vierzeilern vorhanden war . 
Ich würde mich freuen , wenn meine Zeilen der kleinen , aber grundsätzlich nicht so gar unwichtigen Frage zur Lösung verhelfen könnten , und so bitte ich die älteren Leser —und Leserinnen ! — um freundliche Mitteilungen , die natürlich um so wertvoller sein werden , je genauer sie zeitlich bestimmt sind . Die Angabe fliegender Blätter mit Jahreszahl ist gleichfalls sehr erwünscht . 
Eschwege a . d . Werra . Georg Schläger . 
Zum Spruch der Toten an die Lebenden . 
Unter obigem Titel hat Storck in dieser Zeitschrift 21 , 53ff . 89ff . eine essante Zusammenstellung des vorhandenen Materials gegeben , zu der Roediger ebd . 281 f . einen Nachtrag lieferte . Als kleine Ergänzung mögen auch die den Zeilen betrachtet werden . Der Elbinger Christoph Por s eh , über dessen Leben und schriftstellerische Tätigkeit ich an einem anderen Orte nähere Mitteilungen zu machen gedenke , hatte als Leipziger Student 1674 in einem Büchlein , 'Geistlicher Kirchhof' benannt , hundert deutsche Grabschriften auf biblische Persönlichkeiten herausgegeben , die in den Schriften des Alten Testaments vom Pentateuch ab bis zum 1 . Buche Samuelis erwähnt sind . Als Pfarrer zu Zeyer , einem im Kreise Elbing gelegenen Dorfe , nahm er dann seine frühere Arbeit wieder auf und rücksichtigte in der neuen , 1687 erschienenen , erheblich erweiterten Gestalt liche Teile der Bibel , wobei er nicht nur die eigenen , sondern auch fremde Dichtungen ähnlichen Inhalts vorlegte und an einzelnen Stellen zur Erläuterung •des Textes Anmerkungen hinzufügte . Beide Sammlungen beginnen mit einer Inschrift auf Adam , die in der zweiten Ausgabe mit den Worten schliesst : 
Gott gab mir ein Weib , 
Das brachte mich zu Fall , daß ich must' Erde werden , 
Der ich nur Erde hieß : Nun Wanderer geh hin , 
Ich war , was du itzt bist , du wirst , was ich itzt bin . 
Zu der letzten Zeile findet sich nun folgende Bemerkung : 
'Fast gleiches Inhalts sind die Reime , welche auf dem Kirchhof in Elbing bey der so genannten Münch - Kirchen unter gemahlten Todten Gerippen auf einem gemauerten Leichstein stehn : 
Mensch sieh an mich 
Was du bist war ich 
Ynd was ich bin mustu werden 
Nemlich staub asch und erden . ' 
Der bei der 'Münch - Kirche' , der heutigen Marienkirche , angebrachte Spruch gilt dem am 28 . Januar 1657 verstorbenen Gewürzkrämer Cyriacus Nesselmann in Elbing1 ) . Porsch erwähnt dann folgende Inschrift , 'welche zu Neapolis gelesen wird : Fui ut es , eris ut sum , Fui , non sum , estis , non eritis , nemo immortalis , bei Andr . Quenstedt , Sepultura Veterum p . m . 306 . ' Den nächsten Beleg entnahm unser Dichter einem auch mir zugänglichen , wie es scheint ziemlich seltenen 
1 ) Der Grabstein mit der Jahreszahl 1651 befindet sich heute im . Kreuzgang der 
Kirche : hiernach der obige Text .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.