Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Fragen und Ergebnisse der Kreuzsteinforschung . 261 
Bei den in weit zerstreuten Einzelpublikationen angeführten angaben wird sehr oft eine Mitteilung über tatsächliche oder scheinbare Höhe vermisst . Ihrem Schweigen nach zu urteilen beziehen sich die Messungen auf die Höhe über dem Erdboden . Wieviele von den aus mehr als sieben Jahrhunderten stammenden Denkmälern sind tief ins Erdreich eingesunken , durch Wind , Wetter und Menschenhand verkürzt ! Erst durch Ausgrabungen , die ich in den meisten Fällen selbst vornahm , lassen sich die wirklichen Grössenverhältnisse feststellen , und auch die Form der Kreuze stellt sich dem Auge anders dar als in der Versenkung in Erde , Graben , Bach , Schutt u . dgl . So hat sich bei meinen Ausgrabungen oft ergeben , dass die Breite nach unten beträchtlich zunahm , teilweise leicht des festeren Standes wegen . Ja , am Ende des Kreuzstammes bei Serrfeld ( Unterfranken ) fand sich bei Ausgrabungen ein Doppelfuss1 ) . Ich habe eine doppelte Übersicht angelegt , die eine nach den nommenen Messungen und Ausgrabungen , eine andere nach den von Raich und Frank angegebenen Massen bayerischer Steinkreuze , die vermutlich jedesmal nur die Höhe über dem Erdboden betreifen . Nach letzteren2 ) schwankt die Höhe zwischen 58 und 173 cm , die Breite zwischen 47 und 86 cm , die Dicke zwischen 9 und 35 cm ; das höchste ( 173 : 74 : 30 ) findet sich in Raisting am Ammersee . Nach Ausgrabungen von kreuzen in der Riedlinger Gegend waren manche bis zu 75 cm in den Boden eingesunken , ein anderes am Kreuzweg Riedlingen—Altheim sogar ganze 2 m . Daraus ergibt sich von selbst die Unhaltbarkeit der Kombinationen mancher Steinkreuzforscher über das Yerhältnis von Höhe und Breite , über die gleichschenkligen Kreuze und deren Verknüpfung mit ordenskreuzen u . ä . Wohl in den meisten Fällen , wo sich eine auffallende Gleichheit von Höhe und Breite in den Massangaben findet , ist die Länge des im Boden steckenden Teils nicht in Betracht gezogen3 ) . lich ist deshalb auch , wie in dem Aufruf zur Mitteilung von Kreuzsteinen seitens der Schlesischen Geschichtsblätter nur die Höhe über dem boden gefordert werden konnte4 ) . 
3 . Kreuzsteininschriften . 
Was künden unsere Denkmäler von sich selbst ? Stumm ist der Mund dieser eigenartigen Monumente in den weitaus meisten Fällen , nur selten lüftet eine Inschrift oder ein geheimnisvolles Zeichen den Schleier des Geheimnisses , und noch seltener führen Urkunden auf die Spur . Uberaus 
1 ) Raich hat nur fünf Kreuzsteine ausgegraben a . a . 0 . S . 43 . Nach Deutsche Gaue 9 , 150 misst das kleinste ( Baisweil ) 0 , 50 m . 
2 ) Abb . Deutsche Gaue 4 , 134 . 
3 ) So offenbar bei dem Kreuz in Mönstetten oder Dürrlauingen , Deutsche Gaue 3 , 51 . 
4 ) 3 , 64 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.