Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Fragen und Ergebnisse der Kreuzsteinforschung . 
257 
in Lehrern1 ) und Schülern geweckt , deren Streifzügen ich manche grabung und Aufzeichnung verdanke . Das Verzeichnis der selbst genommenen , unveröffentlichten oberschwäbischen Kreuze ist so stark gewachsen , wie auch die Zahl der aus weit zerstreuter Literatur sammelten . So ausgerüstet durch jahrelanges Suchen und Sichten , darf ich vielleicht hoffen , mit den mehr allgemeinen Ergebnissen der folgenden Abhandlung einen kleinen Beitrag zur Verwirklichung des von dem einstigen Tübinger Geologen Branco an Conwentz , den Bahnbrecher unserer Natur - und Heimatschutzbewegung , geschriebenen Satzes zu liefern : 'Will man dahin gelangen , dass ein Volk sich an den denkmälern erfreue und erfrische , so muss man dafür sorgen , dass es die Sprache , welche die Denkmäler reden , auch verstehen lerne'8 ) . 
2 . Form , Stoff und Umfang - der Steinkreuze . 
Die Form dieser über ganz Europa zerstreuten Denkmäler ist mit wenigen Abweichungen überall dieselbe . Die Grundform ist das Kreuz aus einem Stein ( Monolith ) . Weitaus in den meisten Fällen ist das Kreuz in Stein ausgehauen , seltener flach eingehauen . Deshalb einen Unterschied in der Bezeichnung Steinkreuz und Kreuzstein aufstellen zu wollen , ist kaum angängig ; beide Ausdrücke wechseln einst und jetzt noch . Die Längs - und Querbalken bilden gegen die Kreuzung hin bald einen spitzen , bald einen stumpfen WTinkel ; die Mehrzahl der mir bekannt gewordenen Steine und Abbildungen3 ) ist jedoch rechtwinklig geformt . Die witterung und zerstörende Menschenhand hat vielfach die Einzelformen und deren Unterschiede verwischt . Manchmal sind die Quer - und balken geradlinig , öfters keilförmig , manchmal auch nach innen geschweift nach Art von Spitzbogen ( s . Abb . 1 S . 259 ) , dann und wann sind die Kreuzarme am Ende abgerundet oder laufen in ein Kleeblatt , Dreipass , aus , oder sind mit einem Einschnitt in der Mitte nach Art von Ghibellinenzinnen sehen ( Burg bei Laufen , Bayern ) . Raich4 ) hat vierzehn datierte steine aus der Zeit von 1449 bis 1784 verglichen und acht als winklige , mehr byzantinische , die anderen sechs als spitzbogige , an die Gotik erinnernde bezeichnet . Jedoch sind die daraus gezogenen Schlüsse über das Alter der Formen wohl übereilt . Ein anderer bayerischer steinforscher , Frank in Kaufbeuren , ist geneigt , die Form des 'Eisernen Kreuzes' bei den hauptsächlich aus Bayrisch - Schwaben gesammelten 
1 ) Vgl . Schermami , Südwestdeutsche Schulblätter 27 , 118 . 
2 ) Vgl . Schwäbisches Baumbuch 1911 S . 2 . 
3 ) Die wohl reichhaltigste Sammlung von Abbildungen , einfache Handzeichnungen ohne genaue Wiedergabe , wie sie nur das Lichtbild ermöglicht , bieten 'Deutsche •Gaue' 9 , 152 . 
4 ) A . a . 0 . S . 44 . 
Zeitschr . d . Vereins f . Volkskunde . 1912 . Heft 3 . 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.