Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Protokolle . 
223 
Herkunft aufgegeben worden . Es ist aber nicht anzunehmen , dass die Slawen zwei grundverschiedene Häuser , das erwähnte Langhaus und das Vorhallenhaus gehabt haben . Die Verbreitung , soweit sie sich auf die Gegenwart bezieht , deutet auch weniger auf Zusammenhänge mit Skandinavien und mit Polen als mit dem oderland . Der Annahme , dass wir es in dem Vorhallenhause mit einer nehmlich ostgermanischen Hausform zu tun haben , die nicht nur älter als der skandinavische Typus ist , sondern die sich durch die Zeit des einbruchs erhaltpn hat , und von den Slawen sogar zum Teil übernommen wurde , hat nichts Überraschendes an sich , da andere Beobachtungen , wie die Siedlungsformen und einzelne , nur im Osten der Elbe nachweisbare sprachliche Überlebsei diese Annahme stützen . Nachdem auf der Römerschanze bei Potsdam und bei Ruch das Vorhallenhaus als eine typische Urform nachgewiesen ist , die sich nach neueren Ausgrabungen bei Paulinenaue bis zur römischen Kaiserzeit erhalten hat und selbst auf Grund eines ( allerdings noch vereinzelten ) Scherbens auch als spätslawisches Haus im Kreise Lebus noch anzunehmen ist , kann ein leben des Vorhallenhauses kaum noch einem Zweifel begegnen . " ( Ein ständiger Bericht über die Ergebnisse der Hausuntersuchung wird in der schrift der Berliner Anthropologischen Gesellschaft erscheinen . ) [ R . Mielke . ] 
Freitag , den 23 . Februar 1912 . Der Vorsitzende Geh . Rat Roediger und Prof . Bolte widmeten zwei verstorbenen Mitgliedern , Frl . Lehmann - Filhés und Prof . Richard Andree , herzliche Worte der Erinnerung . Die erstere ( y 16 . 8 . 1911 ) hat sich durch ihre isländischen Forschungen und ihre Studien über die Brettchenweberei besonders bekannt gemacht . Richard Andrees ist oben ausführlich gedacht worden ( S . 217f . ) . Herr Prof . Bolte erörterte ein altes Wahrzeichen Heidelbergs , den Affen auf der Brücke . Hierzu teilte Herr Rektor Monke eine entsprechende Nachricht mit , die sich bei Grässe aufgezeichnet findet . Herr Geh . Rat Roediger sprach dann über Friedrich den Grossen in der Volksdichtung , besonders in Märchen und Sagen . Bald nach dem Tode des grossen Königs wurden Anekdoten über ihn herausgegeben und wiederholt , bekanntlich auch durch Nikolai vermehrt . Die mit dem Schwank verwandte Anekdote bringt oft recht ungereimte und historisch unhaltbare Zusammenstellungen . Vielfach knüpfte der Volkswitz sie an auffallende Berliner Gebäude an , so an das Haus mit den Schafsköpfen am Alexanderplatz , an den Gensdarmenmarkt und die Hedwigskirche . Näheres darüber in der neuerschienenen Sagensammlung von 0 . Monke . Geschichten , die über das Mögliche und Wahrscheinliche hinausgehen , nennt man Märchen . Solche sind in grosser Zahl über Friedrich d . Gr . im Spreewalde landläufig . Besonders beliebt ist der weitverbreitete Zug , wie der Herrscher verkleidet und unerkannt sein Reich durchwandert , um sein Volk gründlicher kennen zu lernen und zum Rechten zu sehen . Oft geht es ihm hierbei schlecht , und er wird auch nicht selten von scheinbar Dummen geprellt . Das Volk hielt den König wohl für kugelfest , da er so viele Schlachten siegreich überstanden , aber weise galt er • ihm nicht als Zauberer oder Hexenmeister , wie manche andere Personen aus seiner Umgebung , z . B . Ziethen , der 'alte Dessauer' und sein Sohn , Prinz Moritz von Dessau . Meistens handelt es sich bei den Erzeugnissen der Volksdichtung über Friedrich d . Gr . um Schwankmärchen oder lehrhafte , artige Erzählungen . Der Vortrag wird in erweiterter Form , die auch Fr . d . Gr . im Volkslied behandeln soll , in der Zeitschrift erscheinen . Herr Prof . Bolte wies darauf hin , dass der Erzählungsstoff von dem geprügelten Petrus , der ja auch mit Bezug auf Friedrich d . Gr . sich im Volksmunde findet , bereits von Hans Sachs benutzt worden ist . Ebenso verhalte es sich mit vielen anderen Märchen , die von Friedrich erzählt werden . Herr Direktor Minden wies auf den bekannten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.