Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

186 
Scliütte - Bolte : 
Die Nonnenbeichte . 
Die Nonnenbeichte , die ich hier mitteile , hat sich die Witwe Blanke in Volkmarsdorf vor 40 Jahren dort von einem jungen Mädchen abgeschrieben : 
1 . Nonne : Weil mich meine Sünden 
drücken , 
Komm " ' ici ) mit gebeugtem Rücken , 
Mein Herr Pater , jetzt zu Sie , 
Falle beichtend auf die Knie . 
Kann ich gleich nicht alles nennen , 
Will ich überhaupt bekennen , 
Weil ich nicht gut merken kann , Sag' ich , was ich weiß , doch an . 
2 . Pater : Kind , ich wünsch' Dir 
Gnad' und Segen , Doch sag' ich von Amtes wegen : 
Deine Beicht' muß reine sein , 
Geh nur hübsch und grade ein . 
Merk' ich aber böse Tücke , 
Weise ich Dich gleich zurücke , 
Alles , was Du hast getan , 
Sag' mir in der Beichte an . 
3 . Nonne : Peter griff mit seinen 
Tätzchen 
Jüngst mir an das Schürzenlätzchen . Als ich bat , zog er darauf Mir sogar die Schleife auf . 
Ich fing drüber an zu lachen , 
Mußt' die Schleife wieder machen . 
Sagen Sie , Herr Pater mein , 
Sollte das wohl Sünde sein ? 
4 . Pater : Meine Tochter , wie ich 
höre , 
Hast Du schon , bei meiner Ehre , 
Große Sündenlast auf Dich , 
Deine Jugend dauert mich . 
Petern hast Du Dir erlesen , 
Ich ließ's zu , war' ich's gewesen . Er entehrt Dein Schürzenband , 
Schlag' ihn tüchtig auf die Hand . 
5 . Nonne : Ei , wer kann denn gleich 
so schlagen , Man muß öfter viel ertragen , 
Außerdem bin ich ihm gut , 
Er sieht aus , wie Milch und Blut , Hat vortrefflich schwarze Augen , Und sein Geld ist zu gebrauchen , Und daß ich es sagen muß , 
Oft gibt er mir einen Kuß . 
6 . Pater : So weißt Du Dich rein zu 
brennen , 
Jetzt erst lerne ich Dich kennen . 
Ei wie sehr betrübst Du mich , 
Gehe hin und bessre Dich ! 
Ich mag nichts mehr von Dir wissen , 
Du kannst Deine Beichte schließen . 
Alles , was Du hast getan , 
Sag' ich der Äbtissin an . 
7 . Nonne : Ach , ich kann nicht von hier 
gehn , 
Mehr noch muß ich eingestehn : 
Manche schöne liebe Nacht Hat er bei mir zugebracht . 
Wenn die Horas an ihm stehn , 
Muß ein andrer vor ihm gehn , 
Und dann drückt er mich , o Lust , Unschuldsvoll an seine Brust . 
8 . Pater : Lose Nonne , Deine Sünden Können nicht mehr Gnade linden ; 
Deine Beichte ist zwar frei , 
Aber dennoch ohne Reu . 
Gut , wir wollen Dich vermauern , 
Sterbend kannst Du es bedauern , 
Doch im Fall Du küssest mich , 
Wüßt' ich dennoch Rat für Dich . 
9 . Nonne : Ich soll Sie statt Peter küssen , Lieber wollt' ich's Leben missen , 
Und hab' ich nicht recht getan , 
Nehm' ich meine Strafe an . 
Ich soll Ihnen nichts verhehlen , 
Drum will alles ich erzählen , 
[ Was ich hab gethan , gesehn ] , 
Beichtend dann zu Tode gehn . 
10 . Pater : Willst Du aus der Hölle Ketten , Eh' Du stirbst , die Seele retten , 
0 so übe Lust und Reu Und bekenne alles frei ! 
Denn Du wirst in Deinem Leben Peter keinen Kuß mehr geben , 
Sondern eingemauert stehn , 
Eh' wir in die Messe gehn . 
11 . Nonne : Hinter mir die sechste Zelle Ist fürwahr die andre Hölle ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.