Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Menschenschäclel als Trinkgefässe . 
Yon Richard Andree . 
( Mit G Abbildungen . ) 
1 . Heiligenschädel . 
Ein Menschenalter ist darüber verflossen , seit ich , ganz kurz , dieses Thema schon einmal im Zusammenhange mit dem Schädelkultus behandelt habe1 ) . Seitdem ist viel neuer Stoff zugeflossen , und als ich meinen Wohnsitz nach München verlegte , ward mir auch wiederholt Gelegenheit , den wundertätigen und heilkräftigen Trunk aus einem Menschenschädel noch lebendig in unseren Tagen kennen zu lernen . 
In einer Stunde Eisenbahnfahrt erreicht man den von der bayerischen Hauptstadt nach Osten zu gelegenen freundlichen , etwa 2500 Einwohner zählenden Marktflecken Ebersberg , eine uralte Kultstätte , die sich rühmt , seit fast tausend Jahren den Schädel des heiligen Sebastian zu besitzen , •der durch die Jahrhunderte hindurch bis auf den heutigen Tag Tausende und Abertausende von AVallfahrern , darunter Kaiser und Fürsten , dorthin zog , die alle durch einen Trunk aus dem Schädel des Heiligen in o - eisti^en und leiblichen Nöten Heilung und Segen erhofften . 
'O ° 
Freilich den alten Glanz , der es früher umgab , zeigt Ebersberg heute nicht mehr . Die wiederholt von Bränden zerstörte gotische kirche , heute Pfarrkirche , ist stark barock umgebaut , und nur noch einzelne gotische Grabmäler sprechen von der alten Herrlichkeit . Auch die mehrung des hlg . Sebastian ist durch neueren Wettbewerb beschnitten ■worden ; denn , wie so häufig in Bayern und Tirol , hat man , moderner Richtung folgend , auch in einer Vorhalle der Kirche eine Lourdeskapelle •errichtet , über deren Eingang steht : '0 Maria von Lourdes beschütze uns 1887' . Hier werden jetzt viele Wachsvotive niedergelegt , brennen reiche Kerzen , sind Zettel an der Wand befestigt , welche schriftliche Bitten an die Heilige enthalten , die bunt bemalt in ihrer geschmückten Grotte steht . Sie hört auch hier die Seufzer der Armen 
1 ) Ethnographische Parallelen 1878 S . 134 . Zeitschr . d . Vereins f . Volkskunde . 1912 . Heft 1 . 
1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.