Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Bücheranzeigen . 
101 
möglich , dass die Weizacker Tracht durch Einwanderer dorthin verpflanzt worden ist , wenn auch erst in erheblich späterer Zeit . Dass es aber nun gerade die Altmark gewesen ist , aus der diese Leute kamen ( S . 16 ) , dafür ist der Beweis nicht gelungen . Denn die Altmärker Tracht ist , wie der Yf . selbst bemerkt , eine andere , und die paar verwandten Züge , die er entdeckt ( S . 16 f . ) , liessen sich ohne Mühe auch in jeder anderen Volkstracht wiederfinden . 
Ich bin absichtlich auf diese methodischen Mängel der Arbeit näher gegangen , weil gerade auf dem Gebiete der Trachtenkunde die Grundsätze schaftlicher Forschung noch fast ganz unbekannt sind . Übrigens treffen meine Ausstellungen auf fast alle neueren Trachtenbücher zu ; es gibt ausser Justis hessischem Trachtenbuch' keines , das wissenschaftlichen Ansprüchen genügte . 
Hatzfeld . Karl Spiess . 
Tobias Norlind , Studier i svensk folklore . Lund , Gleerup 1911» XXYI , 432 , 16 S . ( Lunds Universitets Ârsskrift n . f . afd . 1 , bd . 7 , nr . 5 ) . 
Die fünf hier vereinigten Studien des schwedischen Musikhistorikers behandeln sämtlich interessante Fragen aus der Geschichte des Volksliedes und der Musik und sind , da sie sich keineswegs auf das Heimatsland des Vf . beschränken , sondern die verwandten Erscheinungen bei den Nachbarvölkern ausgiebig berücksichtigen , auch für die deutsche Volkskunde von Wert . Zuerst erörtert N . den 'Ursprung der Dichtkunst , der Musik und des Tanzes' , indem er die von Darwin , Bücher , Wallaschek u . a . aufgestellten Theorien mustert ; ihm scheint der Anfang der Lyrik in musikalischen , d . h . durch harmonische Intervalle und Rhythmus gezeichneten Ausrufen zu liegen ; mit dem rhythmischen Gesänge trat der aus der durch die Arbeit geregelten Körperbewegung und aus nachahmendem Spiele wachsene Tanz in Verbindung , und so entwickelten sich die Anfänge des Dramas , denen erst geraume Zeit später das Epos folgte . — Auf festerem Boden bewegen sich die folgenden Untersuchungen : 2 . Tanz und Musik im schwedischen glauben , 3 . Naturmythen im schwedischen Volksliede , 4 . Lieder bei schwedischen Volksfesten , 5 . Geschichte der schwedischen Polska . Mit ausgebreiteter kenntnis ( das Verzeichnis der benutzten Werke umfasst über 500 Nummern ) führt der Vf . uns die Sagen von dem durch Unterirdische geschenkten Trinkhorn ( vgl . das Oldenburger Horn bei Grimm DS nr . 547 ) , von den Tänzen der Elfen und ihren Wirkungen auf die Menschen , vom Nix und der Wasserfrau , von der zwingenden Gewalt ihrer Melodien und von ihrer Sehnsucht , erlöst zu werden , vor , und betrachtet sodann acht schwedische Volkslieder , in denen ein Mensch von einem elbischen Wesen begehrt und zur Liebe verlockt wird , um dann weder seiner Gewalt anheimzufallen , wie Herr Oluf der erzürnten Elfin , oder ihm glücklich zu entrinnen , wie Jungfrau Agnete dem Nix . Obwohl sich zu mehreren dieser mittelalterlichen Balladen in England , Deutschland und Frankreich stücke vorfinden , glaubt N . doch den Ursprung der ganzen Gruppe im navischen Norden annehmen zu müssen , wo überhaupt diese Dichtungsgattung zuerst ausgebildet wurde . Jünger als jene bis ins 13 . Jahrhundert reichenden epischen Lieder sind die bei den kirchlichen und Jahreszeitsfesten von herumziehenden Burschen angestimmten Gesänge , auf welche die gelehrte Poesie Mehrfach eingewirkt hat ( vgl . oben 20 , 122 über Norlinds Latinska skolsânger ) ; Qeben den Mailiedern bespricht N . die den Schweden eigentümlichen Stephans -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.