Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

100 
Spiess , Boite : 
Kofoert Holsten , Woher stammt die Weizacker Tracht ? Pyritz , 1911 ( Programm des Königl . Bismarck - Gymnasiums zu Pyritz ) . 19 S . 4° . 
Es ist sehr erfreulich , dass sich die wissenschaftliche Beilage eines programms auch einmal ein volkskundliches Thema zum Gegenstand genommen hat . Dass es eine Untersuchung zur Trachtenkunde war , auf die die Wahl fiel , ist wohl in den örtlichen Verhältnissen begründet : Pyritz liegt im Mittelpunkt des Weizacker Trachtengebietes . Leider wird der Wert der vorliegenden Arbeit durch eine Reihe methodischer Fehler ganz erheblich in Frage gestellt . Zunächst vermisst man eine eingehende Beschreibung der Tracht . Der Verweis auf Abbildungen in Trachten werken ( S . 2 ) oder auf die Beschreibung an anderen Orten ( S . 2 Anm . ) genügt schon deswegen nicht , weil erst eine genaue Trachtenbeschreibung eine sichere Grundlage für die ganze Untersuchung schafft . Es kann darum auch die Abgrenzung des Trachtengebietes , die der Vf . vornimmt ( S . 2—4 ) , nicht als gesichert angesehen werden . Ferner liefert die Befragung von Gewährsmännern kaum ein wandfreies Material . Auch gebildete Einheimische , wie Pfarrer , Lehrer und besitzer können nicht ohne weiteres als Sachverständige betrachtet werden . Denn der Begriff einer bestimmten Volkstracht und damit auch die Feststellung ihrer räumlichen Verbreitung kann nur durch genaue Vergleichung von Ort zu Ort wonnen werden , bei der man dann am Ende den charakteristischen Typus der Tracht erhält . Es gibt Volkstrachten , die auf den ersten Blick zusammenzugehören scheinen und die doch ganz verschiedenen Trachtentypen angehören . Und gekehrt sind Trachten , die anscheinend gar nichts miteinander zu tun haben , bei näherer Untersuchung nur Varianten desselben einheitlichen Trachtentypus . — Ist so die ganze Grundlage , auf die die Untersuchung gestellt ist , unsicher , sa ist auch die Alternative : 'entweder ist die Weizacker Tracht ein Erzeugnis des Bodens oder sie ist von auswärts gekommen1 ( S . 4 f . ) unhaltbar . Ein 'Erzeugnis des Bodens' ( an sich schon ein unklarer Ausdruck ) ist die Volkstracht nirgends wesen , wenn darunter verstanden werden soll , dass die Bewohner eines bestimmten Gebietes ihre Tracht selbst erzeugt , sozusagen 'erfunden' haben . Die Volkstracht ist überall eine Nachahmung städtischer Modekleidung gewesen . Es hätte darum versucht werden müssen , die Weizacker Tracht soweit wie möglich zurück - zuverfolgen — denn auch die Volkstrachten haben oft eine sehr lange wicklung hinter sich , in deren Verlauf sich unter Umständen das äussere bild vollkommen verändern kann — und für ihre älteste feststellbare Form ein Vorbild in der zeitgenössischen Mode zu finden . Die eingehenden geschichtlichen Untersuchungen dagegen , die der Vf . vornimmt ( S . 9 — 16 ) , sind für die Beantwortung der Frage , die er sich gestellt hat , ohne Bedeutung . Wenn er zu dem Ergebnis gelangt , dass die Weizacker Tracht von deutschen Kolonisten stammt , welche von den Colbatzer Mönchen ins Land geholt wurden ( S . 9 ) , so ist das schon deswegen nicht richtig , weil zu jener Zeit — wohl im 11 . oder 12 . Jahrhundert ? — von einer tracht im heutigen Sinn noch gar nicht die Rede sein kann ; diese hat sich erst viel später entwickelt . Auch hätte doch der Umstand , dass dies Ergebnis mit dem geographischen Befund nicht stimmt , den Vf . gegen seine Folgerungen miss - trauisch machen sollen . Denn er muss zugeben , dass die Tracht einerseits das Colbatzer Gebiet nicht ausfüllt und andererseits darüber hinausgeht . Und wenn er selbst es 'auffallend' nennt , 'dass ältere Berichterstatter wohl des Weizackers Erwähnung tun , aber die Weizacker Tracht nicht nennen' , so hätte ihn das vielleicht doch zu dem Schluss führen können , dass die Tracht unmöglich schon sieben Jahrhunderte dort heimisch sein kann ( S . 7 ) . — Trotzdem wäre es an sich .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.