Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

Meyer : Böcherauzeigen . 
97 
Bticheranzeigen . 
Wolf Wilhelm Graf Baudissin , Adonis und Esmim . Eine Untersuchung zur Geschichte des Glaubens an Auferstehungsgötter und an Heilgötter . Leipzig , J . C . Hinrichs 1911 . XX , 575 S . Mit 10 Tafeln . 24 Mk . 
Das überaus gelehrte und scharfsinnige Werk des berühmten Semitisten hat über seine Fachwissenschaft hinaus allgemeinere Bedeutung . Zunächst handelt es sich um methodische Fragen der Mythologie . B . steht im ganzen der neueren Entwicklung der vergleichenden und folkloristischen Religionsforschung mit schiedener Skepsis gegenüber , obwohl er in einigen Punkten sich ihr angenähert hat , so in der Anerkennung von vornherein als heilig verehrter Bäume und Quellen ( S . 37 Anm . , vgl . S . 176 ) , während er in heiligen Steinen und Felsen ( S . 30 . 32 ) nur Denkmäler einer Theophanie sehen will — aber kann nicht eben in dem Felsen selbst die göttliche Kraft sichtbar geworden sein ? — Dieser satz gegen eine gerade auch in der semitischen Religionsforschung herrschende Richtung macht ihn im Gebrauche von Ausdrücken ( wie 'Seele' S . 14 Anm . ) und in der Erklärung der Phänomene ( z . B . wenn er es ablehnt , Baal auf eine einzige Naturkraft zurückzuführen S . 38 ) besonders vorsichtig ; und wer den Unfug kennt , der durch leichtsinnige Anwendung von Terminis ( wie 'Fetischismus' , 'Totemismus' ) und durch vorschnelle Interpretation ( besonders 'naturalistische' vgl . S . 26f . ) angerichtet worden ist , wird für diese Schulung zur Vorsicht dankbar sein müssen . 
Weiter aber handelt es sich um ein wichtiges mythologisches Einzelproblem mit volkskundlicher Grundlage . Als sein eigentliches Thema bezeichnet es der Vf . selbst , die Entstehung des Glaubens an Stammgötter ( S . 50 ) zu beleuchten , und zwar indem er in dem Fall des babylonisch - phönizischen Schutzgottes die Entwicklung aus dem Naturgott heraus ( S . 54 ) dartun will . 
Wie weit dies gelungen ist und wie weit die wichtigen Beziehungen zum Alten Testament , die B . ausspricht ( S . 385 f . ) , erwiesen sind , das zu beurteilen entzieht sich natürlich meiner Kompetenz . Aber die Ideen , die auf diesem Wege beleuchtet werden , sind die gleichen , die für alle volkstümliche Weltanschauung von grundlegender Bedeutung sind : vor allem die des Lebens ( S . 56f . 480f . 519 ) , die ich auch für die altgermanische Religion in ihrer kaum zu überschätzenden Wichtigkeit darzulegen suchte ; und damit auf das engste zusammenhängend die der Heilgötter ( S . 390f . ) und Auferstehungsgötter ( S . 403f . ) , wobei der Yf . die Analogie des pflanzlichen Lebens ( S . 433 ) vielleicht doch zu ausschliesslich zum Schlüssel des Unsterblichkeitsglaubens ( S . 426 . 445 . 510 f . ) macht . Das Verhältnis zwischen Gott und Mensch ( S . 494 . 498 ) und der eingeschränkte Ewigkeitsbegriff ( S . 499 Anm . ) sind für diese Fragen ( Auferstehung von Toten S . 403 f . ) ebenso wichtig wie gewisse Symbole : der Eber ( S . 144 . 159 ) , der Phallus ( S . 179 vgl . S . 30 Anm . ) oder gewisse Konsequenzen ( Verwandtschaftsbeziehungen zu den Göttern S . 44 ) . Die Analogie dieser uralten Vorstellungen oder auch unmittelbar ihre Nachwirkung und Fortdauer reicht aber noch weit über den jüdischen erstehungsglauben ( S . 510 ) hinaus . Wie das Verbot des Schweinefleischessens Zeitschr . d . Vereins f . Volkskunde . 1912 . Heft 1 . 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.