Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 22.1912

1 ) 4 
Knoop : 
und wenn das Kind Schmerz empfand , sah man wohl ein heftiges Zucken in den Augen , aber Tränen kamen nicht hinein . 
Als das Mädchen 13 Jahre alt geworden war , erschien die Alte , die seine Geburt geweissagt hatte , wieder bei dem Vater . Dieser erkannte sie sofort und wollte sich bei ihr für das Kind bedanken ; aber sie wehrte ihm und sagte : „ Danken sollst du mir erst dann , wenn ich dein Kind sehend gemacht und ihm Tränen gegeben habe . " Sie befahl nun dem Bauer , in einer Muschel den Tau von den Rosen in seinem Garten zu sammeln und ihn dem Kinde in die Augen zu giessen . Am andern Morgen tat der Bauer das , und das Kind wurde sehend und bekam ganz gesunde Augen . Die Alte aber war und blieb verschwunden . 
6 . Die Sprache der Vögel verstehen1 ) . 
Im Kreise Wongrowitz lebte einst ein Bettler , der die Sprache der Vögel stand . Dieser Mann hatte fast immer unter einer alten Weide übernachtet , auf der sich in jeder Nacht die Sperlinge versammelten und sich erzählten , was sie am Tage gehört und gesehen hatten . Der Bettler , der unter dem Baume lag , hörte zu und erfuhr auf diese Weise viel Neues . Als er in einer Nacht wieder lauschte , da sagte ein Sperling : „ Heute habe ich gesehen , wie dort bei dem Walde ein Mann eine Grube gegraben hat . " Und ein andrer sagte : „ Ich habe sehen , wie ein reicher Mann dort Geld vergraben hat . " Am nächsten Tage ging der Bettler hin und suchte nach ; er fand das Geld auch und wurde dadurch ein reicher Mann . Wenn man ihn nun später fragte , wie er so reich geworden sei , so erzählte er von den Sperlingen , die Ihm den Schatz angezeigt hätten ; und fragte man ihn weiter , was man tun müsse , um die Sprache der Vögel zu stehen , so pflegte er folgendes zu erzählen : „ Es ist ein Morgen im Jahre , an dem sich die Vögel mit dem Tauregen sättigen . Weiss man , welcher Morgen das ist , so muss man an demselben ebenfalls den Tau von den Pflanzen ablecken , und man wird dann die Sprache der Vögel verstehen . " Welcher Morgen das aber sei , wollte er nicht sagen . 
7 . Der stinkende Tau2 ) . 
Ein Hirt trieb das Vieh seines Herrn auf eine Wiese . Als er dort eine Zeitlang verweilt hatte , sah er Dämpfe aufsteigen . In der Meinung , dass sie 
1 ) Aus dem Kreise Wongrowitz , polnische Quelle . Die Leute nennen diesen regen , mit dem sich nach dem Volksglauben die Vögel sättigen , ptasie mleko , d . i . milch . Wenn ein Kind etwas Aussergewöhnliches begehrt , so sagt die Mutter wohl zu ihm : Pewnie bys chcial ptasiego mleka , vielleicht möchtest du Vogelmilch haben ( Kreis Obornik ) . [ Vgl . das altgriechische Sprichwort yúla oqvíOojv , bezogen auf Leute , denen grosser Reichtum leicht zufällt ] , ZumVerstehen der Vogelsprache s . meine Pos . Geld - und Schatzsagen Nr . 25 ; ebenso das Märchen : Die Prophezeiung der Lerche , bei M . Toeppen , Aberglauben aus Masnren S . löOff . Hierzu folgende Erzählung aus Brudzyn ( Kreis Znin ) : Vor mehreren Jahren starb in Brudzyn ein Wirt . Nach seinem Tode kam jedeu Morgen eine lerche , setzte sich hinter der Scheune auf einen Sandhaufen , sang mehrere Male und schrieb , wenn sich jemand aus der Familie zeigte , in den Sand : ; Der Vater braucht Hilfe' . Die Haubenlerche wurde bald bemerkt , und da sie nicht von der Stelle wollte , suchte man sie zu fangen . So fand man auch die Schrift im Sande ; aber man achtete nicht darauf , sondern verwischte sie . Am nächsten Morgen sahen die Angehörigen des storbenen die Lerche wieder und sahen auch die Schrift im Sande , ja mehr noch : als es Abend wurde , sali man auf der Stelle einen grossen schwarzen Hund liegen . Da liess man für die Seele des Verstorbenen eine Messe lesen , und seit der Zeit fand man nichts mehr auf dem Sandhaufen . 
2 ) Erzählt von einem alten Hirten aus Jastrowo , Kreis Samter . Derselbe berichtete
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.