Volltext: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde, 12.1902

378 
von Negelein : 
Mahren - Zopf und dem ihn verursachenden Hausgeist ist in Frankreich weit verbreitet1 ) , aber auch der Glaube an nächtlich reitende Dämonen nicht unbekannt . 2 ) Für die spukhafte Thätigkeit der lutins wird die Begründung angegeben , sie seien ehemals Pferdeknechte gewesen , die in ihrem Leben die Pferde vernachlässigt hätten und jetzt verdammt seien , für sie zu sorgen . 3 ) Auch in der Bretagne spricht man von einem Kobold , der nächtlich in den Stall eindringt , um die Pferde zu striegeln und ihnen bisweilen die Schwanzhaare abzuschneiden . 4 ) — Wir sehen , dass die Thätigkeit der französischen und keltischen Hausgeister , den Pferden ihren eigentümlichen Mähnenschmuck zu verleihen , in Frankreich wie anderswo zunächst verehrt , dann gefürchtet wird ; dass auch dort von der lichen Arbeit des Mahrs und seinen nächtlichen Ritten die Rede ist ; kurz , dass wir die germanischen Sagenelemente in Frankreich unverändert finden können . Ein sehr instruktives Beispiel für die Entstehung des Glaubens an den Geisterritt auf Pferden bietet eine Saga - Stelle5 ) : Hrafn - kell hatte als Privatmann auf seinem Gute im Osten Islands den Hengst Freyfaxi dem Gott Freyr als seinem 'persönlichen Freunde' 'halbpart' geschenkt , d . h . er wollte sich durch den gemeinschaftlichen Besitz des Tieres zu dem Gott in besonders nahe Berührung setzen und erklärte , „ er sei entschlossen , den Mann zu töten , welcher dieses Pferd bestiege ohne seinen Willen . " Yon solchen Stellen fällt auch auf die Nachrichten von der künstlichen Züchtung heiliger Rosse in deutschen Hainen ein helles Licht . 6 ) Wie wir in den einleitenden Worten dieser Arbeit einandersetzten , werden Tote dem Pferde zum letzten , in historischer Zeit nur symbolisch ausgeführten Ritte übergeben . Bei den Karginzen führt jemand aus der nächsten Yerwandtschaft des Verstorbenen das Leibross des Toten herbei und sagt , dreimal an die rechte Seite des Sarges klopfend : „ Du begiebst dich in die wahre Welt . " 7 ) Die Beltiren stellen den Sarg so , dass die Füsse der Leiche zum Pferde gerichtet sind ; desgleichen die Sagaier8 ) . Sehr häufig ist das Bild des Pferdes auf altgriechischen denkmälern ; es ist ein unerlässliches Attribut des Heros , d . h . in späterer Zeit des männlichen Verstorbenen überhaupt . Leicht wäre es , dem meist innerhalb eines Quadrates dem Bilde des Toten beigegebenen Pferdekopfe eine symbolische Bedeutung abgewinnen zu wollen ; sicherlich sollte das 
1 ) s . noch Mme . de Cerny , Saint Suliac 1867 S . 54 ; Amélie Bosquet , La Normandie merveilleuse 1845 S . 128 . 
2 ) Rolland 4 , 198 aus Creuse ( nach F . Vincent ) ; vgl . Lefillastre , Superstitions laires du canton de Bricquebec ( Annuaire de la Manche 1832 ) . 
3 ) Rolland 4 , 199 aus Finistère ( nach L . F . Sauvé ) . 
4 ) Rolland 4 , 199 . 
5 ) Hrafnks . bei D . E . Schönfeld , Das Pferd im Dienste des Isländers zur Saga - Zeit ( Dissertation , Rostock 1900 ) S . 5 f . 
6 ) Tacitus , Germania cap . 10 ; Zeitschr . f . Ethnol . 33 , 80f . 
7 ) Katanoff , Türkische Bestattungsgebräuche in Keleti Szemle 1 ( 1901 ) , 228 . 
8 ) Ebenda 107 und 112 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.