Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

106 
Jahn . 
Ludwig GrraMnski , Die Sagen , der Aberglaube unci abergläubische Sitten in Schlesien . Mit einem Anhang liber Prophezeiungen . Schweidnitz o . J . Brieger & Gilbers . VI , 57 S . 
Eine Arbeit , die auch nicht im entferntesten leistet , was der sehr anspruchsvolle Titel verheißt . Der Leser hält keineswegs ein Bild der Sagenwelt und des glaubens der Schlesier , es wird ihm nur eine bei der Größe des in Betracht kommenden Gebietes sehr beschränkte Zahl von Sagen , Aberglauben und Bräuchen , in licher Gruppirung , zumeist ausgeschmückt und , was das Schlimmste ist , fast durchweg ohne jede Angabe des ortes , vorgeführt , so dass wir völlig im Unklaren bleiben , ob die einzelnen Stücke der deutschen oder polnischen Ueberlieferung , ob sie Ober - , Mittel - oder Niederschlesien angehören . Dazu kommt , dass Grabinski sich über die ersten Grundsätze der Volkskunde unklar ist ; Sage und glaube sind ihm zwei voneinander grundverschiedene Dinge , die getrennt behandelt werden müssen , S . III : „ Während der Aberglaube der Ausfluss tiefster Unwissenheit und zum großen Teil älteren heidnischen Ursprungs ist , datiren die Sagen zum Teil aus einer späteren Zeit und sind im Gegensatz zu dem ersteren ein Stück ehrwürdiger tradition , die im Volksmunde fortlebt , zumeist aber der Vergessenheit anheim zu fallen droht " u . s . w . Die fähigkeit des Verfassers ist um so bedauerlicher , als er selbst mit dem Wenigen , was geboten wird , der kunde einen guten Dienst geleistet hätte , wenn dieses Wenige von ihm einfach mit voller Angabe des Fundortes widergegeben wäre . So sind z . B . recht interessant die Sagen S . 22 ff . vom Skrzolek , welcher ganz dem deutschen Hausteufel , dem Kobold , Puk , Rotbüchs , oder wie er sonst genannt wird , entspricht ; S . 26 ff . „ Die Teufelsmühle " ist eine gute Variante zu dem Märchen „ Tischlein deck dich " ; S . 38 ff . bietet wichtige Züge zum Hexenwesen u . s . w .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.