Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 19.1889

Zur Legende von Robert dem Teufel . 87 
sich selbst finden und zum mindesten geeignet sein jenes Gewirr durchsichtiger erscheinen zu lassen . Den Boden aber , auf dem es hervorsprießt , auf seine inneren teile zu untersuchen , die psychologischen und ästhetischen Bedingungen ausfindig zu machen , die dieser Gattung Nachtsagen ursprünglich zum Dasein verhelfen , scheint eine lohnende Aufgabe , an die uns der Weg vielleicht bald einmal zurückführt . 
Beurteilungen . 
Wilhelm Scherer , Poetik . Berlin , Weidmannsche Buchh . 
1888 . 
Der Herausgeber dieses postumen Werkes , ein Schüler des Verfassers , Dr . Bichard Meyer , beginnt seine merkung mit folgenden Worten : „ Die Poetik , die leider das letzte große Werk Scherers bleiben sollte , war in den letzten Jahren seine Lieblingsarbeit . Der älteste Entwurf ist von 1871 datirt - , besonders aber seit Vollendung der Litteraturgeschichte stand der Plan , eine umfassende Lehre von der Dichtkunst auf breitester empirischer Grundlage aufzubauen , im Mittelpunkte seines Interesses . Im Sommer - Semester 1885 las er dann die „ Poetik " als vierstündiges Privat - Colleg zum ersten und zugleich zum letzten Male . Er erstaunte selbst , wie er widerholt aussprach , über die geringe Mühe , die ihm die Vorbereitung machte ; die danken strömten ihm so leicht und in solcher Fülle zu , als habe er mit dieser Arbeit nur die Frucht langjähriger Anstrengungen abzupflücken " . Kurz vor seinem Tode äußerte Scherer , „ er habe , als er die Poetik vortrug , auf der Höhe seines Schaffens gestanden . " 
Es schien mir wichtig , diese Mitteilung des gebers hier widerzugeben , da sie das Werk wesentlich clrerakterisirt ; und nur um solche Charakterisirung des
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.