Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 15.1884

Der Platonismus Michelangelos . 
Von Victor Kaiser . 
Die Anthropogonie oder Menschenschöpfung ist von der heutigen Naturforschung als ihre Aufgabe in Anspruch nommen , und zu einem Gegenstande des Wissens gemacht worden , was sonst , als über alle menschliche Erfahrung liegend , der religiösen Ueberlieferung und der dichtenden tasie überlassen war . Hatten diese die Bedingungen des menschlichen Daseins hoch über ihm gefunden , so suchte sie dieselben tief unter ihm , bisweilen sogar nicht einmal in den zunächst angrenzenden Stufen der Tierheit ( Häckel , Die natürliche Schöpfungsgeschichte 1868 ) . »Hässlich rohe Horden , im Kampfe mit Hunger , mit wilden Tieren , mit den Unbilden der Witterung , versunken in Schmutz , dankenlose Unwissenheit und tückische Selbstsucht , das Weib geknechtet , das Alter verstoßen , Menschenfresserei durch Mangel geboten und geheiligt durch abergläubischen Brauch« — das ist das Bild von den Stammeltern unseres Geschlechts , welches du Bois - Reymond in seiner Schrift über »Cultur - geschichte und Naturwissenschaft« ( 1878 ) entwirft . Er sel^t es als die anthropologische Weisheit der Gegenwart »den lieblichen Bildern« entgegen , womit die Dichter das goldene Zeitalter geschmückt haben , und behauptet : »Nicht mit dem goldenen , mit dem steinernen Zeitalter hat überall die schichte der Menscheit begonnen . « Er überträgt also auf die Steinzeit jenes grässliche Bild von brutaler Willkür und tierischer Roheit . Allein die steinernen Beile und Waffen 
Zeitschrift für VölJcerpsycli . und Sprachw . Bd . XV . 3 n . 4 . 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.