Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 12.1880

Ueber die Entwicklung der sittlichen Ideen . 
Eine völkerpsychologische Studie von O . Flügel . 
Fortsetzung aus dem vorigen Hefte . 
Die Idee des Rechts . 
Noch kürzer als bei der Idee der Vollkommenheit kann man sich bei der Rechtsidee fassen ; denn sie ist auch allen Völkern bekannt und ist in der Regel ziemlich ausgebildet , wo nur einigermaßen die Verhältnisse der Gesellschaft sammengesetzter werden . Wir kennen kein Volk ohne tum , sei es Privat - oder Staatseigentum , und damit sind schon Rechtsbestimmungen über den Erwerb desselben wendig . Freilich ist nicht anzunehmen , dass die ersten Besitzergreifungen auf rechtmäßige Weise in Folge seitigen Uebereinkommens oder gar freiwilligen Ueberlassens vor sich gegangen sind ; vielmehr wird zunächst das genannte Recht des Stärkern geherscht haben . Jeder wird seine Macht soweit ausgedehnt haben , als er konnte , und für sein Eigentum erklärt haben , so viel er gegen andere zu behaupten vermochte . Grimm sucht nachzuweisen , dass bei den Indogermanen die Worte für Besitz meist auf der Gultur - stufe der Viehzucht entstanden sind , und dass z . B . jemand das für sein Eigentum hielt , was er zur Weide trieb * ) . Mag 
* ) J . Grimm . Kleinere Schriften 1864 . I . N . 5 : Das Wort des Besitzes . 
Zfiltschr . für Völkerpsych . lind Sprachw . Bd . XII . 2 . 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.