Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 11.1880

Darstellung und Kritik der Böckhschen Encyklopädie etc . 323 
II . material ; das Object ist : 
1 ) die Natur — Naturwissenschaft und Mathematik . 
2 ) der Geist — Geschichte ( oder Philologie ) und logie . 
c ) Folgerungen . 
Hiernach ist erstlich das Verhältnis der Philologie zur Philosophie ein sehr einfaches und ohne Gegensatz . Die Philosophie ist die allgemeine Lehre von der Form des Denkens und Erkennens , wie des Handelns und Bildens ; und weil sie nur allgemein und formal ist , so kann sie auch a priori sein . Durch die Encyklopädie wird die Philologie , eine materiale Wissenschaft , mit der Logik und Metaphysik in einen formalen Zusammenhang gebracht . Um die religiöse , sittliche , politische und sociale Entwicklung zu begreifen , bedarf der Philologe der Vertrautheit mit der Ethik und Rechtsphilosophie , wie der Religionsphilosophie ; wie er auch Aesthetiker sein muss , um die Kunst und Poesie zu begreifen . Diese formalen und rationalen Disciplinen , kurz die sophie bildet die apriorische Voraussetzung der Geschichts - construction . Noch mehr aber gilt dies , wie ich schon weitig ausgeführt habe , von der Psychologie , die sich zur Geschichte genau so verhält , wie die Physik und Chemie zur Naturgeschichte , wie die rationale Naturlehre zur beschreibung . Und die Encyklopädie ( deren ganzes Wesen , wie wir in diesem Bande S . 80—96 erkannt haben , in Methodologie besteht ) ist es , welche das Gelenk zwischen Philologie und jenen Voraussetzungen bildet , indem sie den philosophischen Sätzen die speciellere Richtung auf die logischen Probleme gibt . 
Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft . So bedarf der Philologe auch anderer empirischer Disciplinen als Hülfsdisciplinen , wie National - Oekonomie und Statistik . Natürlich kann die Encyklopädie nicht die Hülfswissenschaften lehren , sondern nur auf die Art der Hülfe hinweisen , die jede gewähren kann . 
Zweitens . Dies also bleibt uns von Böckhs Definition : Philologie ist Geschichte . Wir bedürfen keiner Formel und
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.