Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 6.1869

Poesie und Prosa . 
Von 
•£>♦ Steinthal . 
In einem früheren Aufsatzes habe ich das Verhältniß zwischen Stoff und Form der Rede näher zu bestimmen gesucht . Ich war aber mit der Analyse der betreffenden , so mannichfach in ein - ander verschlungenen Elemente dort nicht zu Ende gelangt . Das damals gegebene Versprechen , den fallen gelassenen Faden des Knäuels von Bestimmungen , welche das Wesen des Styls be - Bingen , wieder aufzunehmen , will ich heute einlösen : wie sehr ich auch fürchte , daß ich mit der Abwickelung nicht weit gelangen werde . 
Es wird doch wohl zugestanden , daß wir uns auf dem Gebiete der Aesthetik bewegen . Wir streifen es nicht bloß ; nein , wir bearbeiten hier ein Stück desselben . Nun bilde ich wir nicht ein , daß ich alles , was für diese Wissenschaft bisher schon geleistet ist , völlig überschaute , und daß ich die wider - streitenden Ansichten betreffs der in ihr aufgetauchten Probleme vollständig und bestimmt erfaßt hätte . Ich fürchte jedoch keinen Widerspruch , wenn ich voraussetze , daß es kaum eine andere Wissenschaft giebt , deren ganzer Grund noch so schwankend ist , lvie der der Aesthetik . Dieser Sachlage entnehme ich das Recht , hier meine Ansicht vorzutragen , ohne Rücksicht darauf , ob sie ^eues bietet . 
Wir haben es hier mit der Redekunst zu thun . Nun wäre es geboten oder rathsam , vor allem die unerläßlichen Grund - begriffe zu bestimmen . Bevor gesagt werden kann , was Rede - funst ist , wäre zu erörtern , was Kunst überhaupt ist ; und be - dor die Gründe der Schönheit der Rede eingesehen werden ^nnen , müßte man wissen , was das Schöne im Allgemeinen 
* ) „ Zur Stylistik " , diese Zeitschr . Bd . IV . S . 465—480 . 
Zeitschx . für Völkerpsych . u . Sprachw . Bd . VI . J9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.