Volltext: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 5.1868

Replik . Aus Paris . III 
Ich glaube mit diesen wenigen Bemerkungen Alles besei - tigt zu haben , woran Hr . B . Anstoß finden mochte ; daß meine ganze Besprechung seines Buches nicht im Mindesten daraus angelegt war , dasselbe irgendwie zu discreditiren oder herab - zusetzen , werden unbefangene Leser bestätigen . Für den Fall , daß die Citate insgesammt für sittlich werthlos oder gar gefährlich zu halten wären ( was freilich gar nicht meine Mei - nuug war ) , wäre das Verdienst des Hrn . B . , sie „ signalisirt " zu haben , nur um so größer . 
Bern , Januar 1867 . L . Tobler . 
Aus Paris . 
Hr . Michel Breal hat den Vortrag , mit dem er feinen Cursus über vergleichende Grammatik in diesem verflossenen Winter V am College de France wieder eröffnet hat , dem Druck übergeben : De la forme et de la fonction des mots . Seinem Zwecke gemäß enthält dieser Vortrag nicht sowohl eine wissenschaftliche Untersuchung und neue Ergebnisse einer solchen , als vielmehr ein Programm , Grundsätze der Sprachwissenschaft . Er sagt denen , die Jacob Grimm kennen , nichts Neues . Aber nicht nur sagt er das Alte , Bekannte sehr gut , wie wir es vom Franzosen erwarten ; sondern sein gesunder französischer Verstand hat ihn auch vor dem neuen Jrrthum geschützt , den man jetzt in Deutschland und England verbreiten möchte ; wir meinen den Wahn , die Sprache sei ein Naturproduct , und die Sprachwissenschaft eine naturwissenschaftliche Disciplin . Hr . Breal sagt ( p . 20 ) : „ L'histoire de la langue n'obeit dono 
Mit Ehrfurcht soll man auf den Dichter schauen , Den Leuchtthurm für dies irrende Geschlecht ; 
Doch seine Phrasen immer wiederkäuen , 
Das läßt der Würde deutscher Sprache schlecht . 
Wenn ich von meinen Pappenheimern höre , 
Den schönen Tagen von Aranjuez , 
Jsts^als ob mir der Magen sich empöre 
Und als Brechpulver wirke das Geschwätz . M . L .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.