Volltext: Rügensche Volkskunde

29 
So lang-, dat id Gode im Himmel verdrot, 
Do mussten se lieden grote Schande. 
Vgl. Jndigena 147. Grümbke I 48. Haas: Rüg. Sagen 1. Aufl. 198. 
Der Schatz an plattdeutschen Volksliedern ist früher sicher viel größer 
gewesen als heutzutage. So manches schöne alte Lied, das noch vor zwei bis 
drei Generationen wohlbekannt und vielgesungen wurde, ist inzwischen der Ver 
gessenheit anheimgefallen. Der Grund für diese Erscheinung ist weniger in 
etwaiger Gleichgültigkeit gegen das altererbte Volksgut als vielmehr in dem 
Eindringen neuer Volkslieder zu suchen, die natürlich alle hochdeutsche Texte 
haben. Schon vor 40—50 Jahren konnte man beobachten, daß Mädchen der 
dienenden Klasse, die sonst nie ein hochdeutsches Wort in ihren Mund nahmen, 
trotzdem hochdeutsche Lieder sangen. Ein mir kürzlich zugänglich gewordenes, 
handschriftliches Liederheft, das in den Jahren 1869—1885 größtenteils in 
der Umgegend von Putbus entstanden und nach dem Volksmunde nieder 
geschrieben ist, enthält 117 Lieder, und unter diesen befindet sich nicht ein 
einziges plattdeutsches Lied, und dabei ist der Verfasser der Sammlung, ein 
Bauerhossbesitzer in Lonvitz, ein Plattdeutscher von echtem Schrot und Korn. 
Das ist auch ein Beweis dafür, wie das Plattdeutsche allmählich an Boden 
verliert und vom Hochdeutschen verdrängt wird. 
5. Sage und Märchen. 
Die weiteren Äußerungen des volkstümlichen Geisteslebens, die wir hier 
zu betrachten haben, erstrecken sich auf Sage und Märchen, Aberglauben, Sitte 
und Brauch. 
Daß die rügensche Volkssage besonders reiche Blüten getrieben hat, ist 
allgemein bekannt. Die landschaftliche Schönheit der Insel und ihrer Neben 
inseln, die reiche Abwechslung von Berg und Tal, von Wald und Feld, von 
Wasser und Land und die außerordentlich große Zahl von geschichtlichen und 
vorgeschichtlichen Denkmälern aller Art haben von jeher die Phantasie des 
rügenschen Volkes angeregt und Rügen zu „der sagenumwobenen Insel der 
Ostsee" gemacht. 
Was den Inhalt des rügenschen Sagenschatzes betrifft, so sind darin 
wohl ziemlich alle Arten, sowohl die mythischen als auch die geschichtlichen 
und örtlichen Sagen vertreten. , 
In den mythischen Sagen finden wir Züge wieder, die zum großen 
Teil noch auf altheidnischen Vorstellungen beruhen. Die Sagen von wieder 
erscheinenden Toten, von gespenstischen Leichenzügen, von bergentrückten Geistern, 
von Gespenstern in Tier- oder Menschengestalt, von Spuck- und Poltergeistern 
spiegeln uns den Seelenglauben unserer Altvorderen wieder. Unter den 
rügenschen Elbensagen finden wir solche von Haus-, Lust-, Wasser- und Erd 
geistern. In den Götter- und Dämonensagen nimmt der Wilde Jäger, der 
auf Rügen noch unter dem altertümlichen Namen Wode bekannt ist, den 
weitesten Raum ein. Andere Göttergeftalten haben sich in den Volkssagen 
zu Riesen und Teufeln umgewandelt. Die Sage von der Göttin Hertha ist 
keine echte Bolkssage, sondern erst in neuerer Zeit künstlich in den Volksmund 
hineingetragen worden. Teufel-, Hexen- und Zaubersagen sind ebenso zahlreich 
vorhanden, wie Wunder-, Glocken- und Schatzsagen. 
Diesm rein mythischen Sagen stehen die geschichtlichen und örtlichen 
Sagen gegenüber. Einwanderung und Siedelung, Krieg und Kamps, gewaltige
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.