Volltext: Tribus, 10.1961,N.F.

96 
Heimo Rau 
Handschrift darstellt, dem nur noch die Bhagavadgitä am Ende des Manuskriptes 
gleichkommt. So setzt sich in den Miniaturen die schon begonnene Reihe der Durgä- 
Darstellungen fort. Sie illustrieren die Allmacht der Devi, die von den anderen Göt 
tern verehrt wird, und ihre Taten, die Vernichtung der Dämonen. 
16. M~(12) 185 a v Durgä verehrt von kniender Gottheit 
58:99 / 37:78 mm. Randborte II, Goldarabesken auf gelbgrünem Grunde. 
Durgä thront, die dreigezackte Goldkrone auf langem schwarzem Haar, in ziegelroter 
dhotl und mit den Attributen Schwert, Dreizack, violetter Lotusblüte und Muschel in 
den vier Händen auf violettem Lotussitz. Hinter ihr erhebt sich ein dunkelvioletter 
Fels (? Kissenlehne). Eine Gottheit mit dreizackiger Goldkrone kniet rechts vor ihr in 
goldgepunkteter dhoti und lang nach hinten schwingendem goldenem Schal, die Hände 
in anjali zusammengelegt. Bildgrund B und C kombiniert: unten karmin, oben rechts 
und links violette Nischenarchitektur, dazwischen rechts brauner Berg mit Büschen, 
links grüner Himmel. Die Gestalten sind flott und sicher gezeichnet, wie es der 
Gruppe II eigentümlich ist. 
17. M~ (13) 185 h v Durgä Simhint besiegt Sumbha und Nisumhha (Tafel V) 
47 : 77 / 30 : 59 mm. Randborte I. Durgä reitet in ziegelroter dhotl auf ihrem 
Löwen wie in einem Tal auf dunkelgrünem Grund, links ein roter, rechts ein gelb 
grüner Berg mit Büschen. Vor ihrem Haupt mit langem schwarzem Haar und drei 
gezackter Goldkrone der schmale Sichelmond. Ihre vier Hände halten Lotusblume, 
Schlinge, Dreizack und Schwert. Der orangefarbene Löwe mit weißer Mähne 
und weißem Bauch trägt eine karminrote Satteldecke. Vor dem roten Berg steht mit 
erhobenem Schwanz ein gelbgrüner Dämon in ziegelroter dhoti, sein gehörnter Kopf 
liegt abgeschlagen vor ihm, zwischen seinen Füßen der schwarze (Moghul-) Schild. 
Hinter der Göttin vor dem gelbgrünen Berg stürzt ein hellhäutiger Dämon kopfüber 
zu Boden. Sein schwarzer Schild liegt unten. Auch er ist gehörnt und mit ziegelroter 
dhoti bekleidet. 
18. M~(14) 202 a v Durgä verehrt von Visnu 
46 : 77 / 30 : 60 mm. Randborte I b. Durgä thront auf violettem Lotussitz mit 
langem schwarzem Haar, dreizackiger Krone, Stirnauge, ziegelroter dhoti und den 
Attributen Muschel, Dreizack, Stachel, Lotusblume in den vier Händen. Rechts steht 
Visnu, von blauer Hautfarbe, mit dreizackiger Krone und gelber dhoti, zwei Hände 
in anjali zusammengelegt, in den beiden anderen Lotusblume und Muschel. Bildgrund 
A wie üblich, unten karminrot, oben einheitlich dunkelgrün. 
19. M~ (15) 207 a v Durgä verehrt von Siva 
47 : 77 / 31 : 61 mm. Randborte I c. Durgä wie auf 18 mit den Attributen Stachel, 
Dreizack, Goldblume (?), Lotus. Rechts steht Siva, weißhäutig mit dem Haarknoten 
der Asketen, Sichelmond, Schlangenhalsband und Stirnauge in gelber dhoti, zwei 
Hände in anjali zusammengelegt, in der anderen linken Dreizack mit langer weißer 
Schärpe. Bildgrund A.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.